Toponomastik

Spalter Kompatscher: „Lassen wir den Italienern ihr Alto Adige!“

Allgemein, Schlagzeilen

In der Neuen Südtiroler Tageszeitung vom 18. Oktober verteidigt Landeshauptmann Arno Kompatscher den Begriff „Alto Adige“ mit folgender Aussage: „Lassen wir den Italienern ihr Alto Adige!“.

Für Cristian Kollmann, Toponomastikexperte der Süd-Tiroler Freiheit, zeigt sich deutlich: „Kompatscher reagiert nur noch reflexartig und willfährig auf die Zu- und Buhrufe von italienisch-nationalistischer Seite und hat sich mit der Materie ‚Alto Adige‘ nie vertiefend beschäftigt“.

Für Kollmann drängt sich die Frage auf, welche Volksgruppe Kompatscher eigentlich vertritt, denn die Aussage „Lassen wir den Italienern ihr Alto Adige!“, könnte genau so gut von einem Alessandro Urzì, einer Michaela Biancofiore oder einem sonstigen Faschismusversteher stammen. Als Nächstes fordert Kompatscher dann wohl: „Lassen wir den Italienern ihr faschistisches Siegesdenkmal! Lassen wir den Italienern ihre faschistischen Kulturverbrechen! Lassen wir zu, dass die Südtiroler und Antifaschisten weiterhin ideologisch und kulturell genötigt und respektlos behandelt werden!“

Wenn Kompatscher meint, das „Alto Adige“ gehöre den Italienern, dann treibt er die Spaltung Südtirols in Südtirol-Sudtirolo einerseits und in Alto Adige andererseits weiter voran – gerade so, als ob Tirol nicht ohnehin bereits genug geteilt wäre! Und eines hat Kompatscher auch immer noch nicht verstanden: Es geht nicht um das „Alto Adige“ der Italiener! Es geht um das „Alto Adige“, das das Land Südtirol und neuerdings auch die Europaregion Tirol der gesamten Südtiroler Bevölkerung und der ganzen Welt immer und überall vorsetzt; es geht darum, dass sich die Südtiroler Landesregierung mittlerweile schon seit Jahrzehnten eines imperialistischen, Tirol-leugnenden, manipulativen und provokanten Kampfbegriffes bedient! Dies zeugt von grober Fahrlässigkeit und Mitläufertum! Und jetzt sehen wir die Folgen!

Statt zu sagen „Lassen wir den Italienern ihr Alto Adige!“, sollte Kompatscher, wenn er denn die Südtiroler vertreten und die gemäßigten Italiener abholen will, sich für „Sudtirolo“ stark machen und sagen: „Geben wir diesem Tiroler Landesteil seine authentischen Namen und den Südtirolern die österreichische Staatsbürgerschaft zurück!“.

Cristian Kollmann
Süd-Tiroler Freiheit

, , , , , , ,
Gewerbezone Oberplanitzing: Späte Einsicht der SVP
Italien will keine deutschsprachigen Ärzte in Süd-Tirol.

Das könnte dich auch interessieren

Menü