Ausufernde Kriminalität

In Meran ist man nicht mehr sicher!

Die zweitgrößte Stadt Süd-Tirols kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht mehr heraus. Schon wieder ereigneten sich kriminelle Zwischenfälle in Meran. Ein Jugendlicher überfiel unlängst einen Pensionisten am Bankomatschalter. Wenige Tage zuvor machte ein junger Mann aus Gambia Schlagzeilen, weil er bei einem Handtaschenraub scheiterte und anschließend das Fahrrad eines Carabiniere stehlen wollte. Die Süd-Tiroler Freiheit Meran warnt wiederholt: Meran hat ein ernstes Sicherheitsproblem!

Gemeinderat Christoph Mitterhofer schreibt: „Meran entwickelt sich immer mehr zum Wilden Westen. Jeder tut, was er will, und niemand gebietet diesem Treiben Einhalt. Es ist an der Zeit, dass die Ordnungskräfte in Meran hart durchgreifen, um dieses Ausarten von Gewalt und Kriminalität endlich zu unterbinden. Auch die Stadtregierung darf nicht länger die Augen davor verschließen, dass Meran ein ernstes Sicherheitsproblem hat.“

Zu beobachten ist, dass die Verbrecher immer dreister werden. Die zu laxen Strafen sind für Mitterhofer ein Grund dafür. Er fordert deshalb endlich ein konsequentes einschreiten der Ordnungskräfte und der Meraner Stadtregierung.

Christoph Mitterhofer,
Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit Meran.

, , , ,
Bahn: Zusätzliche Fahrradwaggons als Entlastung
Alto Adige: Kompatscher ist alles gleichgültig

Das könnte dich auch interessieren

Menü