Schockierende Ausländergewalt:

Busfahrer von Ausländer verprügelt. – Weg mit diesen Leuten!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Erst vor wenigen Tagen ist es auf dem Bozner Christkindlmarkt zu einer Messerstecherei unter Ausländern gekommen, nun wurde in Bozen ein Busfahrer von einem Ausländer verprügelt. Was muss noch alles geschehen, bis die Politik und die Ordnungskräfte hart durchgreifen und diese Leute endlich abschieben? Was in Bozen derzeit abgeht ist nicht mehr normal. Das Maß ist voll! Diese Leute haben in Süd-Tirol nichts verloren und müssen endlich weg, ohne wenn und aber und ohne falsche Rücksichtnahme, so der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll.

Am Mittwochabend tanzten zwei wild gewordene Ausländer mitten auf der Perathoner-Straße herum und hinderten einen vorbeikommenden Bus an der Weiterfahrt. Als der Busfahrer die beiden Ausländer aufforderte die Straße zu räumen, richteten diese ihre Wut zunächst gegen den Bus, den sie mit Schlägen und Fußtritten bearbeiteten. Doch damit nicht genug, als die Fahrgäste aus dem Bus flüchteten, stürzte sich einer der beiden Ausländer ― ein junger Mann aus Gambia ― auf den Busfahrer und verletzte diesen im Gesicht.

Der Gewalttäter war der Polizei ― mal wieder ― bekannt, da es nicht seine erste Straftat war. Wie kann es sein, dass solche Verrückten frei herumlaufen und nicht weggesperrt bzw. sofort aus dem Land gebracht werden?

Für solche Verbrecher darf es keine Toleranz mehr geben. Uns interessiert nicht, ob diese Personen eine schwere Kindheit hatten oder aus Ländern kommen, in denen Gewalt normal ist. Diese Leute müssen weg, sofort!

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , ,
Den Vereinen dankt man am besten mit Bürokratieabbau!
„Sudtirolesi“ sind nicht schützenswert!

Das könnte dich auch interessieren

Menü