Aktion der Jugend

Grenzen hinterfragen – Italien überwinden!

Mehr als deutlich hat die Corona-Krise gezeigt, und tut es noch immer, dass Süd-Tirol mit Italien keine Zukunft hat. Die Junge Süd-Tiroler Freiheit startet deshalb die Aktion „Grenzen hinterfragen – Italien überwinden!“ und will damit die Bevölkerung zum Nachdenken anregen.

Die Corona-Krise hat wieder einmal aufgezeigt, wie sehr Süd-Tirol vom zentralistischen Rom abhängig ist und was unsere Autonomie in Krisenzeiten wirklich wert ist. Das Chaos in Rom, die unzähligen und unklaren Dekrete des Ministerpräsidenten, die weiterhin bestehende Unklarheit über die Wiederaufnahme des Schulbetriebs im Herbst, all das hat sich auch in Süd-Tirol mehr als deutlich niedergeschlagen und stellt die Bevölkerung vor große Herausforderungen.

Die Staatsverschuldung Italiens wird in Folge der Krise stark ansteigen. Süd-Tirol wird in Zukunft voraussichtlich noch stärker zur Kasse gebeten werden, was sich im Landeshaushalt und somit auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes niederschlagen wird.

Gerade der Umgang mit Corona hat verdeutlicht, welchen Unterschied die Staatszugehörigkeit ausmachen kann. Während nördlich des Brenners klare Regeln, ein strukturierter Plan und wenig Einschränkung der Bewegungsfreiheit den Alltag prägten, war es südlich des Brenners der genau umgekehrte Fall. Unklare Regeln, kein strukturierter Plan zum Vorgehen und starke Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Dazu noch ein hoher Bürokratischer Aufwand. Österreich hat es besser gemacht!

Dieser Unterschied wird sich auch in der wirtschaftlichen Entwicklung der beiden Landesteile Tirols in den nächsten Monaten und Jahren verdeutlichen. Da die Staatsverschuldung in Österreich viel geringer ist, hat das Land weit mehr Möglichkeiten den Familien und Unternehmen aus der Krise zu helfen als Italien. Auch die Überbürokratisierung Italiens wird hier nicht hilfreich sein.

Südtirol muss seinen eigenen Weg gehen. Das leuchtet derzeit vielen im Land ein. Das kürzlich verabschiedete Landesgesetz zur vorzeitigen Lockerung der staatlichen Maßnahmen war der erste Schritt auf diesem eigenständigen Weg. Diesen Weg gilt es nun weiter zu gehen. Je mehr sich Südtirol vom zentralistischen Italien lossagen kann umso besser für unsere Zukunft.

Es ist an der Zeit, dass wir Grenzen hinterfragen und Italien überwinden! Für eine Zukunft in der unser Land neu aufblühen kann!

Junge Süd-Tiroler Freiheit

Die Grafik.

, , , , ,
„Gibt wohl kein stärkeres Wesen als eine Mutter.“
Illegale Müllablagerung in Moritzing

Das könnte dich auch interessieren

Menü