Im falschen Staat:

Corona-Chaos in Italien verhindert Grenzöffnung zu Süd-Tirol.

Als überzeugter Tirol-Patriot und bekennender Österreicher schmerzt es mich persönlich natürlich ganz besonders, dass die Unrechtsgrenze zwischen Süd-Tirol und dem restlichen Österreich derzeit nur erschwert passierbar ist. Tun wir aber bitte nicht so, als ob Deutschland und Österreich die strengen Reisebestimmungen aufrechterhalten würden, um Süd-Tirol oder Italien zu schaden. Dass man die Reisewarnung für Italien noch nicht aufheben will ─ und aus medizinsicher Sicht wohl auch noch nicht aufheben kann ─ hat einen ganz einfachen Grund: In Italien und vor allem in der Lombardei bekommt man die Corona-Infektionen nicht unter Kontrolle. Allein in der Lombardei gibt es derzeit 36 Mal so viel aktiv Infizierte, wie insgesamt in ganz Österreich. Österreich und Deutschland schützen nur die eigene Bevölkerung vor einer Einschleppung des Virus aus Italien. Es ist das Corona-Chaos in Italien, das die Grenzöffnung zu Süd-Tirol verhindert. Leider bekommt Süd-Tirol jetzt deutlich zu spüren, was es bedeutet, zum falschen Staat zu gehören.

Im Gegensatz zu Italien hat man die Corona-Epidemie in Deutschland und Österreich schnell und effektiv unter Kontrolle gebracht. Einen Notstand auf den Intensivstationen hat es dort nie gegeben. Derzeit gibt es in ganz Österreich nur mehr 736 aktive Corona-Fälle, im Bundesland Tirol sogar nur mehr 38 Fälle. In Süd-Tirol sind es hingegen noch 250 Fälle, in der Lombardei 26.671 Fälle und in ganz Italien noch immer 62.752 aktive Corona-Fälle.

Die Süd-Tiroler haben in den letzten Wochen unter größten persönlichen und wirtschaftlichen Opfern geschafft, die Infektionszahlen auf einen ähnlich niedrigen Wert wie im restlichen Österreich zu drücken. Das alles könnte aber umsonst gewesen sein, wenn ab 3. Juni Bürger aus allen Teilen Italiens wieder unkontrolliert nach Süd-Tirol fahren können und somit die große Gefahr einer Einschleppung des Virus aus italienischen Krisen-Regionen droht.

Unter diesen schlechten Voraussetzung darf es nicht Wunder nehmen, dass Deutschland und Österreich derzeit noch keine Chance für eine generelle Reisefreiheit zu Italien ─ und somit eben leider auch zu Süd-Tirol ─ sehen.

Das Problem ist die Zugehörigkeit Süd-Tirols zu Italien!
In den letzten Jahren wurde jede Forderung nach Selbstbestimmung stets mit dem Argument abgetan, dass die Brennergrenze im vereinten Europa nicht mehr existieren würde. Jetzt sieht man, wie sehr diese Grenze noch immer existiert und was es für Süd-Tirol bedeutet, auf der falschen Seite der Grenze zu stehen.

Alle jene, die sich jetzt über die Grenzkontrollen beschweren, sollten sich die Frage stellen, was sie in den letzten Jahren für die Beseitigung der Brennergrenze getan haben bzw. was sie in Zukunft tun werden, um eine Loslösung Süd-Tirols von Italien zu erreichen, denn wenn nach der Viruskrise noch die Wirtschaftskrise in Italien dazukommt, wird es für Süd-Tirol ganz schlecht aussehen…

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , , , , , , , , ,
Mutlose und planlose Corona-Verordnung des Landeshauptmannes.
„Zustände sind inakzeptabel!“

Das könnte dich auch interessieren

Menü