Mitarbeiter klagen

„Tundo“ sorgt wieder für negative Schlagzeilen

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Schon wieder sorgt das italienische Transportunternehmen „Tundo“, welches in Süd-Tirol den Behindertentransport durchführt, für negative Schlagzeilen. Mitarbeiter der Firma klagen zum wiederholten Male, dass ihnen Gehälter nicht ausbezahlt werden und dass sie bald nicht mehr wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Weiters zirkuliert ein Schreiben, in dem behauptet wird, dass „Tundo“ hierzulande offenbar Fahrzeuge einsetzt, die in Süd-Tirol nicht zugelassen sein sollen. Um dies überprüfen zu lassen, ist die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, mit der Antikorruptionsbehörde in Rom in Kontakt.

Atz Tammerle hat bereits vor Wochen davor gewarnt, dass „Tundo“ auch den Zuschlag für den Schülertransport in Süd-Tirol bekommen wird. Eine Agentur prüft derzeit bis ins kleinste Detail, ob das italienische Transportunternehmen überhaupt die Voraussetzungen dafür besitzt, diesen Dienst ordnungsgemäß durchzuführen. Viele Eltern von Schulkindern sind nun besorgt, da das italienische Transportunternehmen schon in der Vergangenheit beim Behindertentransport immer wieder negativ aufgefallen ist. Hinzu kommt, dass gerade für Bergstraßen und für die kommenden Wintermonate hierzulande Fahrzeuglenker gefragt sind, die ortskundig sind und die Straßen kennen.

Aufgrund der zahlreichen Beschwerden, die „Tundo“ bei der Ausführung des Behindertensportes erhalten hat, hätte die Landesregierung die Möglichkeit gehabt, das italienische Transportunternehmen im Register der staatlichen Antikorruptionsbehörde als „wenig vertrauenswürdig“ eintragen zu lassen. Mit diesem Schritt hätte man verhindern können, dass „Tundo“ weitere öffentliche Aufträge in Süd-Tirol erhält. Warum die Landesregierung dies nicht getan hat, will die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit mittels einer Anfrage in Erfahrung bringen.

Atz Tammerle bewertet die derzeitige Situation rund um die Firma „Tundo“ und die damit zusammenhängenden öffentlichen Ausschreibungen für alle Betroffenen als unzumutbar. „Die Landesregierung und das zuständige Mobilitätsamt waren nicht imstande, die Ausschreibungskriterien so zu definieren, dass heimische und vor allem zuverlässige Betriebe die Aufträge erhalten“, sagt Atz Tammerle. Die Süd-Tiroler Freiheit hat deshalb einen Beschlussantrag für den Landtag ausgearbeitet. Dieser sieht vor, dass die Ausschreibungskriterien bei öffentlichen Aufträgen dahingehend angepasst werden, dass gezielt heimische Unternehmen zum Zug kommen.

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle, Süd-Tiroler Freiheit.

, , ,
Fehlerhafte Masken ohne Warnung an Altenheime weitergegeben?
Nahverkehr: Erfolg der Süd-Tiroler Freiheit in Brixen

Das könnte dich auch interessieren

Menü