Historische Chance

Faschismusdenkmal: Reif für den Abriss!

Mit Genugtuung nimmt Peter Brachetti, Bozner Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit, die Nachrichten des zuständigen Denkmalamtes zur Kenntnis, man könne nicht ausschließen, dass der Siegestempel langsam in seine Einzelteile zerfällt und eine begründete Gefahr für jene bestehe, die sich in dessen Nähe aufhalten.
„Hinc ceteros excoluimus lingua legibus artibus (dt. Von hier aus bildeten wir die Übrigen durch Sprache, Gesetze und Künste) prangt in stolzen Lettern auf der Ostseite des Tempels, welcher bereits nach 92 Jahren schon fleißig Federn lassen muss und nicht mehr mit ganz so stolzgeschwellter Brust für faschistische Baukunst wirbt, die für sich selbst den Anspruch erhob, Werke für die Ewigkeit zu erschaffen. Aber Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall!“, so Brachetti in einer Stellungnahme.

Der Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit Bozen ortet aufgrund dieses Anlasses die historische Chance, von aufwendigen und teuren Renovierungsarbeiten abzusehen, das Schand-Denkmal abzureißen und an dessen Stelle einen Ort des Gedenkens an die vielen Opfer des Faschismus zu schaffen. „Einerseits wäre damit die Gefahr, die vom Denkmal ausgeht, gebannt und man würde Unmengen an Geld für die Renovierung des Denkmals einsparen, andererseits – und diesen Punkt erachte ich als noch viel wichtiger – würde ein Zeichen des Respektes gegenüber der deutschen und ladinischen Volksgruppe gesetzt und somit auch ein weiterer Schritt zum Zusammenleben auf Augenhöhe. Auch wenn wir die faschistischen Verbrechen niemals vergessen werden, wäre es dennoch hilfreich, nicht tagtäglich an sie erinnert zu werden“.

Peter Brachetti, Bozner Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit.

, , ,
Öffentliche Aufträge vermehrt an heimische Unternehmen vergeben
„Aufträge müssen in Süd-Tirol bleiben!“

Das könnte dich auch interessieren

Menü