Tirol in Trauer:

100 Jahre Teilung Tirols. Süd-Tirols Zukunft liegt nicht bei Italien!

Allgemein, Schlagzeilen

Vor genau 100 Jahren ─ am 10. Oktober 1920 ─ wurde Süd-Tirol von Italien annektiert und Tirol damit gegen den Willen des Volkes geteilt. Seit 100 Jahren dauert nun schon die Besetzung und Fremdbestimmung Süd-Tirols durch den italienischen Staat an. Die Süd-Tiroler Freiheit erinnert anlässlich dieses Trauertages daran, dass Unrechtsgrenzen auf Dauer nicht aufrecht erhalten werden können und kündigt einen Antrag im Landtag zur Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes für Süd-Tirol an. Es liegt an Süd-Tirol selbst, die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen und die unfreiwillige Zugehörigkeit zu Italien endlich zu beenden.

Italien hat unserem Land 100 Jahre gestohlen. Diese 100 Jahre haben leidvolle Spuren in unserer Heimat hinterlassen, aber auch nach 100 Jahren ist es Italien nicht gelungen, aus Süd-Tirol eine italienische Provinz zu machen.
Süd-Tirol ist nicht Italien und wird auch nie Italien werden!

Wer glaubt, dass die Brennergrenze nicht verändert werden kann und dass Süd-Tirol auf ewig bei Italien bleiben muss, der hat nichts aus der Geschichte gelernt. In den letzten 40 Jahren hat es unzählige Grenzveränderungen in Europa gegeben: Der eiserne Vorhang ist gefallen, Deutschland wurde wiedervereint und die Staaten Jugoslawiens haben ihre Unabhängigkeit erlangt. All diese Veränderungen waren möglich, weil das Volk es so wollte und jede dieser Veränderungen hat sich als richtig erwiesen.

Man kann das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen, aber man kann die Zukunft selbst gestalten. Die Brennergrenze ist ein nationalistisches Relikt der Vergangenheit, das endlich überwunden werden muss. Das vereinte Europa und die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes bieten dazu alle Möglichkeiten.

Die Zukunft gehört nicht jenen, die krampfhaft an den Grenzen von gestern festhalten, sondern denen, die diese Grenzen überwinden.

Am 10. Oktober 1920 titelten alle großen Tageszeitungen in ganz Tirol mit einem Aufruf an das Volk, der bis zum heutigen Tage nichts an seiner Bedeutung verloren hat:

Süd-Tiroler! Mit dem heutigen Tage ist die Einverleibung Süd-Tirols in das Königreich Italien vollzogene Tatsache. Damit ist das alte Land Tirol in zwei Teile zerrissen. Süd-Tirol ist das Opfer des Friedensvertrages geworden, der uns trotz des feierlich verkündeten Selbstbestimmungsrechtes von unseren Volksgenossen losreißt. Italien hat durch die Einverleibung anderssprachiger Volksteile ebenso wie die verbündeten Staaten bewiesen, daß es die Zeichen der Zeit noch nicht versteht und sich nicht vom Geiste der Gerechtigkeit leiten läßt.
Die Bevölkerung Süd-Tirols erhebt am heutigen Tage die Stimme des schärfsten Protestes gegen diesen Faustschlag, der gegen Recht, Freiheit und Friedenssehnsucht der Völker geführt wird.
Wir Süd-Tiroler haben die unerschütterliche Hoffnung, daß der Tag kommen wird, an welchem uns Gerechtigkeit und weitschauende Politik die nationale Befreiung bringen werden.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , , ,
Streik angekündigt: Mitarbeiter von „Tundo“ haben genug!
Gemeinderat Oliver Wallnöfer verzichtet auf Mandat

Das könnte dich auch interessieren

Menü