Konsequente Abschiebung gefordert

Trotz Sicherheitsdienst: Ausländer-Kriminalität in Bozen artet aus

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Neben dem Bahnhofspark ist mittlerweile auch die Süd-Tiroler Straße in Bozen zu einem „rechtsfreien Raum“ verkommen. Immer wieder kommt es dort zu kriminellen Handlungen durch integrationsunwillige Ausländer, sodass sich viele Menschen nicht mehr durch die Straße trauen. Unlängst wurde sogar die Mitarbeiterin eines dortigen Geschäftes von einem Afrikaner mit einem Messer bedroht. Die Süd-Tiroler Freiheit sagt: „Diese Leute müssen endlich konsequent abgeschoben werden, denn ohne diese Leute haben wir das Problem nicht mehr.“

Die Süd-Tiroler Freiheit hat eine Anfrage im Landtag eingereicht. In dieser wollen die Abgeordneten der Bewegung wissen, welche Maßnahmen die Landesregierung ergreifen will, um das Kriminalitätsproblem in der Süd-Tiroler Straße in den Griff zu bekommen. Außerdem wird die Frage gestellt, warum auf Kosten des Steuerzahlers eine private Sicherheitsfirma aus der Lombardei auf dem Magnago-Platz eingesetzt wird, obwohl es eigentlich die Aufgabe der örtlichen Polizei und der Carabinieri wäre, für Ordnung und Sicherheit zu sorgen.

„Die Politik muss endlich härter durchgreifen, wenn es darum geht, die einheimische Bevölkerung zu schützen. Für ausländische Gewalt-Verbrecher darf es keine Toleranz mehr geben. Diese Verbrecher müssen sofort des Landes verwiesen werden“, betont Knoll.

Süd-Tiroler Freiheit – Landtagsklub.

, , , , ,
„Tirol in Trauer“ – Die Vorstellung der neuen Plakataktion
Geschlechter-Zwangsquoten abschaffen, echte Gleichbehandlung fördern.

Das könnte dich auch interessieren

Menü