Beschlussantrag / Brixen

Einführung einer Innenstadtkarte für die Belebung der Altstadt

Anträge, Gemeinde, Ratsarbeit

Es ist kein Geheimnis, dass der in der Altstadt ansässiger Handel bereits mehreren Schwierigkeiten ausgesetzt war. Entfernung von wichtigen Parkplätzen in der Altstadt für die Laufkundschaft, Einkaufszentren mit kostenlosen Parkplätzen in Nachbarsgemeinden, die Coronakrise und natürlich der Onlinehandel.

Es ist der Ratsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit sehr wichtig, lokale Kreisläufe zu stärken und die heimische Wirtschaft zu erhalten. Um dies zu erreichen, wäre die Einführung einer Innenstadt eine Möglichkeit. Mit dieser werden dann Anreize geschafft, wieder bewusst Richtung Altstadt zu gehen und somit die dort ansässigen Betriebe zu unterstützen. Diese Innenstadtkarte erhält dann ein Kunde, mit welcher er dann ein Guthaben für eine kostenlose Parkstunde erhält oder eine kostenlose Fahrt mit dem Citybus. Das Modell könnte dann auch auf andere Verkehrsmittel erweitert werden, wie beispielsweise auf E-Bikes. Die Innenstadtkarte ist in anderen Gemeinden wie in Innsbruck bereits ein Erfolgsmodell und könnte so auch in Brixen seinen Erfolg erhalten. Es gab hierzu nach der Forderung der Süd-Tiroler Freiheit bereits einen Testlauf der Gemeinde, welcher laut Bürgermeister ein voller Erfolg. Mit diesem Beschlussantrag soll die Innenstadtkarte vom Testlauf in den regulären Betrieb übergehen, um den Wirtschaftsstandort Brixner Altstadt zu sichern und die Betriebe entsprechend zu unterstützen.

Dies vorausgeschickt, beschließt der Gemeinderat

sich ernsthaft mit obengenannten Ideen für eine Innenstadtkarte auseinanderzusetzen. Die Spesen während der Coronakrise von Seiten der Gemeinde zu übernehmen und anschließend entsprechend Abkommen mit Betrieben der Altstadt zu schließen.

Der Fraktionssprecher der Süd-Tiroler Freiheit
Stefan Unterberger

,
Mitteilungen auf der Gemeindeseite zu den Gemeinderatssitzungen
Jungbürgerfeier in Tscherms

Das könnte dich auch interessieren

Menü