Corona-Hilfe:

Bank-Kredite für Bürger in Corona-Notlage aufschieben!

Allgemein, Schlagzeilen

Die Corona-Krise hat viele Wirtschaftsbetriebe und Privatpersonen finanziell hart getroffen, zumal es in Süd-Tirol ─ im Gegensatz zum restlichen Österreich ─ keine ausreichenden Unterstützungsmaßnahmen gibt. Betriebe müssen wiederholt schließen, die Menschen dürfen nicht zur Arbeit und das Einkommen fällt aus. Diese unverschuldete Notlage wird noch zusätzlich durch die Rückzahlungsforderungen von Bank-Krediten verschärft. Die Süd-Tiroler Freiheit bringt daher diese Woche einen Antrag im Landtag zur Abstimmung, damit ausstehende Bank-Kredite für Bürger in einer Corona-Notlage aufgeschoben werden können.

Viele Bürger haben sich in den letzten Wochen bei den politischen Vertretern des Landes gemeldet und um Hilfe gebeten, da sie nicht mehr wissen, wie sie ausstehende Kredite zurückzahlen sollen, wenn ihnen das Arbeiten verboten wird.

Die Investitionen der letzten Jahrzehnte sind fast ausschließlich über Bankkredite abgewickelt worden. Viele Menschen stehen nun vor enormen finanziellen Schwierigkeiten, da die Kredite weiterhin zurückbezahlt werden müssen, obwohl schlichtweg das Einkommen fehlt. Diese unverschuldete finanzielle Notlage ist für viele Betriebe und Privatpersonen existenzgefährdend. Sinkende Steuereinnahmen für das Land und steigende Arbeitslosenzahlen werden die Folgen dieser Entwicklung sein. Viele Betriebe müssen sogar schon Kredite aufnehmen, um die letztjährigen Steuern zu zahlen – ein Teufelskreis.

Während der Finanzkrise haben die Banken großzügige Finanzspritzen aus dem Topf der Steuerzahler erhalten, nun sind die Banken gefordert, den Bürgern zu helfen und Kreditrückzahlungen aufzuschieben.

Mit dem Antrag der Süd-Tiroler Freiheit wird die Landesregierung aufgefordert, mit den Süd-Tiroler Kreditinstituten in Kontakt zu treten, damit Kreditrückzahlungen für Personen in einer unverschuldeten finanziellen Corona-Notlage zeitlich begrenzt aufgeschoben werden können.

Landtagsklub der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , ,
Straftaten in öffentlichen Verkehrsmitteln
Weihnachts- und Neujahrsgrüße immer noch unterwegs

Das könnte dich auch interessieren

Menü