Corona-Virus

Impft die Senioren und dann sperrt auf!

Allgemein

Nicht nur der Süd-Tiroler Weg, auch der Weg der ganzen westliche Welt zur Eindämmung des Corona-Virus ist gescheitert. In unserer offenen Gesellschaft ist es nicht möglich, die Menschen so einzusperren, dass das Virus ausgerottet wird. Spätestens seit dem Auftauchen der neuen Mutation aus England, einer Virusvariante mit bis zu 70% höherem Infektionsrisiko, ist klar: wir können das Virus nicht mehr aufhalten, es wird durch unsere Gesellschaft durchlaufen, bis mindesten 80% infiziert gewesen sein werden.

Es gibt nur noch eine Lösung, aber die ist einfach: Die prioritäre Impfung gefährdeter Gruppen. Diese Impfung kann schnell gehen, denn wir müssen nur Wenige impfen. 87% der Corona-Toten sind Menschen über 70 Jahre. Dann weitere Risikogruppen, Menschen mit Vorerkrankungen, Spitzensportler und Personen in systemrelevanten Berufen. Diese Personengruppen sollten schnellstens die Möglichkeit erhalten sich zu impfen. Erst dann all die anderen, die sich impfen lassen wollen.

Die Impfdosis für Herrn Zerzer war eine Verschwendung, er gehört zu keiner Risikogruppe und nimmt Menschen eine Impfung weg, die sie dringender bräuchten. Auch Personen die Corona schon hatten und folglich über Antikörper verfügen, brauchen keine Impfung.

Die Impfung von 70.000 Personen in Südtirol kann mit etwas Anstrengung schnell abgeschlossen sein. Danach kann wieder ALLES aufgemacht werden, das normale Leben kann unter Einhaltung bestimmter Sicherheitsmaßnahmen wieder starten.

Süd-Tiroler Politiker, verschwendet keine Impfdosis für junge gesunden Menschen, impft diejenigen, die sterben könnten.

Bernhard Hilber, Süd-Tiroler Freiheit.

, , ,
Öffnet die Grenzen in Tirol!
Wer sich auf Rom verlässt, ist verlassen!

Das könnte dich auch interessieren

Menü