Misstrauensantrag

Fratelli d’Italia in Regionalregierung verhindert!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Die Süd-Tiroler Freiheit konnte verhindern, dass eine neofaschistische Partei in der Regionalregierung sitzt. Die Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, hat unlängst einen Misstrauensantrag gegen den Regionalausschuss ausgearbeitet. Grund dafür war der Wechsel des Regionalregierungsmitgliedes Claudio Cia von „AGIRE per il Trentino“ zur neofaschistischen Partei „Fratelli d’Italia“. Mit ihrem Misstrauensantrag konnte Atz Tammerle ausreichend Druck ausüben, um Cia zum Rücktritt zu drängen.

Vertreter von „Fratelli d’Italia“, der auch Giorgia Meloni und Alessandro Urzì angehören, hegen einen regelrechten Hass gegenüber den Süd-Tirolern, erkennen die Schutzmachtfunktion Österreichs nicht an und sind bereits mit der ungeheuerlichen Forderung aufgefallen, dass die Süd-Tiroler, die sich Italien nicht unterordnen wollen, über den Brenner auswandern sollen. Damit nicht genug, wollte die Rechtspartei auch das Hissen der Tiroler Fahne in Süd-Tirol verbieten lassen.

Auf Kritik zu seinem Parteiwechsel hin meinte Cia in einem Interview: „[…] certi partiti altoatesini sono ancora terroristi […]. „Schon allein diese Aussage widerlegt die Regierungsfähigkeit von Cia und Fratelli d’Italia“, meint Atz Tammerle.

„Menschen, die Süd-Tirol hassen, schaden unserem Land und haben in der Regionalregierung nichts verloren! Es freut uns, dass wir mit unserer Intervention eine Regierungsbeteiligung der ‚Fratelli d’Italia‘ verhindern konnten“, sagt die Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle, Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Partnertreffen sind wieder möglich.
Aufklären, statt strafen!

Das könnte dich auch interessieren

Menü