Sicherheit und Trinkwasser

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

In den nächsten Monaten müssen viele Gemeinden hierzulande ihre Wasserspeicher – umgangssprachlich Reservoirs genannt – „terrorsicher“ machen. Das schreibt ein Dekret des Landeshauptmanns vor. „Für die unverhältnismäßigen Maßnahmen wird mal wieder der Bürger aufkommen müssen“, kritisiert Stefan Zelger von der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit.

Ob Fassungsanlagen, Speicheranlagen, Tiefbrunnenvorschächte oder Sammel- und Druckunterbrecherschächte: Sie hätten innerhalb des letzten Jahres „terrorsicher“ gemacht werden sollen. Durch die Corona-Pandemie werden viele Gemeinden diese Maßnahmen aber erst in den kommenden Monaten umsetzen. Vorgeschrieben sind u.a. spezielle Sicherheitstüren und in größeren Gemeinden sogar Videoüberwachung, Alarmanlagen und ferngesteuerte Schieber.

Dadurch entstehen große Mehrkosten für die Gemeinden, die auch in kleineren Ortschaften sechsstellige Eurosummen ausmachen können. Landesrat Vettorato ließ auf Anfrage der Süd-Tiroler Freiheit wissen, dass „keine Zuschüsse weder seitens des Landes noch seitens des Staates vorgesehen“ seien. Im Klartext bedeutet das für die Bürger wieder steigende Tarife, da diese Investitionen in die Trinkwassertarife eingerechnet werden müssen.

„Es ist nachvollziehbar, dass Zugänge zu Trinkwasser mit Sicherheitstüren versehen werden. Der ganze Rest ist aber unverhältnismäßig und bringt nur weitere Belastungen für die Bürger und Betriebe mit sich. Gerade in Corona-Zeiten ist das mehr als nur ein schlechtes Signal“, betont Zelger abschließend.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit.

Hast du Fragen oder Anregungen?
Dann schreib mir: stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com
oder besuche meine Seite: suedtiroler-freiheit.com/zelger/

, , , , , , , ,
Jugendliche überfallen Bürger in der Lazag!
Vier Sitze mehr für Unabhängigkeitsparteien in Katalonien

Das könnte dich auch interessieren

Menü