Andreas-Hofer-Gedenken

SHB spendet für katalanische politische Gefangene, Mantua als Vorbild

Allgemein, Archiv, Blog

Im Jahr 1810 bot die Stadt Mantua 5000 Euro Scudi für die Freilassung des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer. 5000 Scudi wären heute umgerechnet 1200 Euro.

Eine Summe in derselben Höhe hat der Südtiroler Heimatbund nun an die „Associacio Catalana pels Drets Civis”, übersetzt „Katalanische Vereinigung für Bürgerrechte“ gespendet.

Dies, so Heimatbundobmann Roland Lang, anlässlich des am 20. Februar wiederkehrenden Jahrtages der Hinrichtung Andreas Hofers sowie aus Solidarität mit den politischen Gefangenen in Katalonien, für deren Freilassung sich „Associacio Catalana pels Drets Civis”, einsetzt.

„Mit unserer Spende wollen wir die einstige noble Geste der Stadt Mantua ehren und gleichzeitig darauf hinweisen, dass es auch heute noch sogar innerhalb eines Landes der EU noch politische Gefangene gibt!“, so der SHB. Erinnert sei auch an die Südtiroler Freiheitskämpfer, die noch immer nicht in die Heimat dürfen, für die sie so viel geopfert haben.

Aber auch ein weiteres Zeichen will der Heimatbund mit seiner Aktion setzen und zwar gegen die „Doppelmoral ranghoher EU-Politiker“, wenn es um politische Gefangene geht: „Dieselben Politiker, die die Inhaftierung der katalanischen politischen Gefangenen im EU-Mitgliedsstaat Spanien totschweigen bzw. sogar befürworten, zeigen nun wegen der Verhaftung des Oppositionsführers Alexej Nawalnys empört auf Russland mit dem Finger.

Andere Länder zu Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung zu mahnen, ist zynisch und heuchlerisch, so lange man Demokratiedefizite in den eigenen Reihen hat“, gibt Roland Lang zu bedenken.

Roland Lang
Südtiroler Heimatbund

, ,
Gewalt eskaliert in den Städten trotz Lega in Landesregierung
Sprechen Sie deutsch? …no, italiano!

Das könnte dich auch interessieren

Menü