Meran

Ortsgruppe bedauert Verschiebung der Gemeindewahl

In zwei Monaten hätte die Neuwahl des Meraner Gemeinderates stattfinden sollten, doch nun wurde diese auf Herbst verschoben. „Wir bedauern die erneute Verzögerung, da die Stimme der Bevölkerung eine der wichtigsten demokratischen Säulen ist und so auch dringende Entscheidungen nicht getroffen werden können“, kritisiert Alexander Leitner, Ortssprecher der Süd-Tiroler Freiheit in Meran.

Die Meraner Ortsgruppe ist bereit für einen Neustart in Meran und hofft, dass die kommissarische Verwaltung in der Zwischenzeit dringend benötigte Hilfen für die Vereine und Verbände in die Wege leiten wird. „Nur darauf zu warten, bis ein neuer Gemeinderat gewählt wird, hilft in dieser kritischen Situation keinem Meraner etwas“, ist Leitner überzeugt.

Laut Leiter sei nur eines gut an dieser Verschiebung, nämlich die Kosteneinsparung durch die fehlende Entschädigung an die Stadtregierung.

„Nun ist nur noch zu hoffen, dass dieser Stillstand nicht durch eine erneute Verschiebung im Herbst durch Landeshauptmann Kompatscher verlängert wird“, unterstreicht Leitner abschießend.

Alexander Leitner, Ortssprecher der Süd-Tiroler Freiheit in Meran.

, , , , ,
Grenze öffnen und Corona-Regeln ohne Rom entscheiden.
Fast 150.000 Euro Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten

Das könnte dich auch interessieren

Menü