In ehrendem Gedenken

Vor 65 Jahren starb Kanonikus Michael Gamper!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Er war Kämpfer für die deutsche Schule und die deutsche Presse in der Zeit des Faschismus, Verfechter der Selbstbestimmung, Versöhner von Dableibern und Optanten, Sprachrohr einer ganzen Generation: Vor 65 Jahren, am 15. April 1956, starb Kanonikus Michael Gamper. Die Süd-Tiroler Freiheit erinnert in Dankbarkeit an einen großen Sohn Tirols.

Michael Gamper wurde am 7. Februar 1885 in Prissian geboren, damals noch Teil Österreich-Ungarns. Schon bald nach dem Theologiestudium erkannte man seine journalistischen Fähigkeiten: Er wurde u.a. Schriftleitung des „Südtiroler Volksboten“ und der „Dolomiten“. Nach der faschistischen Machtergreifung wurde Gamper einer der wichtigsten Organisatoren der Katakombenschulen, in denen im Untergrund die (verbotene) deutsche Sprache gelehrt wurde. Während der schrecklichen Zeit der Option setzte sich Gamper vehement für den Verbleib der Süd-Tiroler in der Heimat ein. Damit – und mit einem kritischen Artikel zur sogenannten T4-Aktion, der systematischen Ermordung von kranken und behinderten Menschen im Dritten Reich – zog Gamper den Groll der Nationalsozialisten auf sich. Nach deren Einmarsch in Italien im September 1943 musste Gamper vor der Gestapo fliehen. Noch während des Krieges setzte sich Gamper bei den Alliierten für die Selbstbestimmung und die Rückkehr Süd-Tirols zu Österreich ein. Den „Pariser Vertrag“ lehnte er ab. Ebenso kämpfte er mit den Waffen des Geistes gegen die nun einsetzende Unterdrückung durch das „demokratische“ Italien. In Gampers Leitartikel über den „Todesmarsch“ Süd-Tirols vom 28. Oktober 1953 fasste er die Grundstimmung einer ganzen Generation in eine prägnante Formel. Der Versöhner von Dableibern und Optanten starb am 15. April 1956 im Alter von 71 Jahren. Sein letzter Weg war eine Ehrbezeugung: Über 30.000 Menschen folgten seinem Sarg!

„Kanonikus Gampers Werte sollen uns auch heute noch Richtschnur unseres Handelns sein“, betont Stefan Zelger von der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit. „Sein Vermächtnis ehrt man am besten dadurch, indem man die hart erkämpften Grundrechte der Süd-Tiroler im fremden Staat nicht leichtfertig aufs Spiel setzt und beharrlich für diese Rechte einsteht!“

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit.

Hast du Fragen oder Anregungen?
Dann schreib mir: stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com
oder besuche meine Seite: suedtiroler-freiheit.com/zelger/

, , , , , , , , ,
Mensadienst der Restaurants, Bozner Bahnhofspark, SPID u.v.m.
Schule: Gleiches Recht für alle!

Das könnte dich auch interessieren

Menü