Termine

Meraner Meldeamt zutiefst bürgerunfreundlich!

Seit den Corona-Bestimmungen können Termine im Meraner Meldeamt nur mehr auf Vormerkung erfolgen. Wer keinen Internetzugang hat oder technische Probleme bei der Anmeldung, hat nur noch die Möglichkeit, sich einmal pro Woche für anderthalb Stunden telefonisch vorzumerken. Die Meraner Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit kritisiert diese Vorgehensweise scharf und fordert mehr Bürgerfreundlichkeit von der Gemeindeverwaltung.

Vermehrt verzeichnet die Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit in Meran Meldungen über untragbare Vorgehensweisen bei den Vormerkungen im Meraner Rathaus. „Es kann nicht sein, dass den Bürgern nur anderthalb Stunden pro Woche Zeit gegeben wird, um einen Termin im Meldeamt zu vereinbaren. Dies ist komplett realitätsfremd und zutiefst bürgerunfreundlich“, meint Alexander Leitner, Ortssprecher der Süd-Tiroler Freiheit in Meran. Laut Leitner müsse man besonders in der jetzigen Zeit die Bürger unterstützen und nicht noch weitere Probleme schaffen.

„Über acht Anrufversuche an einem Tag, aber es war immer besetzt“, so schilderte Hannes Widmann, Mitglied der Meraner Ortsgruppe, die derzeitige Situation, wenn man eine neue Identitätskarte anfordern möchte. Um einen erneuten Versuch zu starten, müsse man wieder eine ganze Woche warten.

„Auch für ältere Menschen ist dies ein untragbarer Zustand, der dringend behoben werden muss“, sagt Ingeborg Langer-Schwarz, Seniorensprecherin der Ortsgruppe Meran.

„Wir fordern deshalb, dass den Bürgern die Möglichkeit gegeben wird, sich mehrmals pro Woche und länger als anderthalb Stunden pro Tag telefonisch vorzumerken“, schreibt Alexander Leitner. Zudem sollte die Gemeinde bei der derzeit niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz auch normale Amtsbesuche unter Hygienemaßnahmen zulassen. „Dies wäre nicht nur für alle Betroffenen eine Erleichterung, sondern auch eine Grundvoraussetzung für einen bürgerfreundlichen Gemeindedienst in Meran“, ist sich Leitner sicher.

Alexander Leitner, Ortssprecher der Süd-Tiroler Freiheit in Meran
Hannes Widmann, Mitglied der Ortsgruppe Meran
Ingeborg Langer-Schwarz, Mitglied der Ortsgruppe Meran

, , , , ,
Kompatscher hat kein Geld für Schüler übrig!
Quarantänepflicht bei Grenzübertritten beenden.

Das könnte dich auch interessieren

Menü