Vorbild für Süd-Tirol:

Schottland sagt JA zur Selbstbestimmung.

Allgemein, Schlagzeilen

Die Schotten haben JA zur Selbstbestimmung gesagt. Am Donnerstag fanden in Schottland Parlamentswahlen statt, bei denen die Unabhängigkeitsbefürworter mit großer Mehrheit gewonnen haben. Die Wahlen galten als richtungsweisend für die Einleitung eines neuen Selbstbestimmungs-Referendums. Die Süd-Tiroler Freiheit gratuliert ihrer Schwesterorganisation SNP ─ mit der sie zusammen in der Europäischen Freien Allianz verbündet ist ─ zum großen Wahlerfolg und wird auch im Süd-Tiroler Landtag die Selbstbestimmung wieder zum Thema machen. Wenn Schottland erneut abstimmen darf, kann man Süd-Tirol dasselbe Recht nicht länger verwehren.

Die schottische Regierungschefin hat bereits angekündigt, bis Ende 2023 ein neues Referendum durchführen zu wollen. Süd-Tirol sollte genau beobachten, was in den kommenden Monaten in Schottland passiert. Die Entwicklungen in Schottland sind nämlich eine Blaupause für die Durchführung eines Selbstbestimmungs-Referendums auch in Süd-Tirol.

Schottland zeigt auf, dass die Selbstbestimmung ein reales Mittel ist, um frei und demokratisch über die eigene Zukunft zu entscheiden. Bereits 2014 fand in Schottland ein Selbstbestimmungs-Referendum statt, bei dem damals noch eine knappe Mehrheit für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt hat. Nach dem Brexit und den schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise erlebt der Wunsch nach Unabhängigkeit nun immer größeren Zuspruch. Der klare Wahlsieg der Unabhängigkeitsbefürworter ist auch ein klarer Auftrag zur Abhaltung eines neuen Referendums.

Die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll und Myriam Atz-Tammerle, freuen sich über die Entwicklungen in Schottland und gratulieren dem schottischen Volk zu seinem Bekenntnis zur Selbstbestimmung. Der Wunsch nach Freiheit läßt sich nicht auf Dauer einsperren, nicht in Schottland und auch nicht in Süd-Tirol.

L.-Abg. Sven Knoll,
L.-Abg. Myriam Atz-Tammerle,
Landtagsklub der Süd-Tiroler Freiheit.

, , ,
„Erziehung und Pflege endlich anerkennen!“
Politikerlöhne und -renten durch den Landtag regeln

Das könnte dich auch interessieren

Menü