Gemeindepolitik Brixen

„Ebike2work“ in Brixen fern von der eigentlichen Zielsetzung

Auch heuer wurden von der Gemeinde Brixen, diesmal hauptsächlich in den Fraktionen, E-Bikes an interessierte Bürger vergeben. Dabei kamen bestimmte Haushalte sogar zu mehreren E-Bikes. Wie viele Haushalte wurde in der Beantwortung der Anfrage nicht beantwortet. In der neuen Ausleihzusatzverordnung wurde die eigentliche Zwecksbestimmung, nämlich das E-Bike hauptsächlich vom eigenen Wohnort auf dem Weg zur Arbeit zu verwenden, geschickt ausgehebelt: Neuerdings muss das E-Bike lediglich vom Wohnort zu einer Bushaltestelle verwendet werden. Dies wurde laut Stadtrat Schraffl deshalb so festgelegt, da es nicht immer möglich wäre, dort das E-Bike auf dem Weg zur Arbeit zu verwenden.

Auch andere mögliche Einsatzmöglichkeiten des E-Bikes auf dem Weg zur Arbeit, nämlich durch einen Fahrradtransport mit dem Bus oder durch Aufbewahrungsboxen für die E-Bikes an zentralen Bushaltestellen in den Fraktionen seien nicht geplant. „Dann stellt sich für mich schon die Frage, warum bei der 2. Verleihwelle überproportional die Fraktionen berücksichtigt wurden und dann offensichtlich E-Bikes an Haushalte vergeben wurden, da man ja die Verordnung entsprechend angepasst hat, wo ein Einsatz auf dem Weg zur Arbeit nicht möglich ist. Auf der anderen Seite wären aber viele Bürger besonders auch in der Stadt in den Genuss eines E-Bikes gekommen, um dies auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen“, so Unterberger.

Das Projekt E-Bike2work verliert bei solchen Vergabemethoden, seine eigentliche Zielsetzung, nämlich den Verkehr im Stadtgebiet zu reduzieren und eine Alternative zum Individualverkehr zu bieten“, schließt Unterberger seine Aussendung.

Stefan Unterberger,
Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Brixen

, ,
Ehrenvoller Platz für Freiheitskämpfer Luis Amplatz
Italienische Randalierer gefährden öffentliche Sicherheit!

Das könnte dich auch interessieren

Menü