Südtiroler Heimatbund

Ehrenvoller Platz für Freiheitskämpfer Luis Amplatz

Im Auftrag des Südtiroler Heimatbundes anlässlich „60 Jahre Feuernacht“ hatte Hannes Tribus ein Porträt des Freiheitskämpfers Luis Amplatz gemalt. Ab jetzt hängt es an einem ehrenvollen Platz im Sitz des Südtiroler Schützenbundes.

Luis Amplatz  (*1926 in Gries/ Bozen; † 1964 bei Saltaus/Passeier) war einer der aktivsten Südtiroler Freiheitskämpfer der 60er Jahre. Er war zusammen mit Sepp Kerschbaumer und Jörg Klotz Gründungsmitglied des BAS (Befreiungsausschuss Südtirol) und hat auch in der Feuernacht am 11./12. Juni 1961 Masten gesprengt.

Luis Amplatz, der 1959 auch Gründungsmitglied und Leutnant der Schützenkompanie „Major Josef Eisenstecken“ Gries war, wurde 1964 für seine Widerstandsaktionen auch noch nach der Feuernacht in Abwesenheit zu 25 Jahren verurteilt. Um der Verhaftung zu entkommen, flüchtete er nach Österreich, kehrte jedoch immer wieder heimlich mit Jörg Klotz nach Südtirol zurück.

Als sie am 7. September 1964 mit Christian Kerbler, der sich im Auftrag des italienischen Geheimdienstes eingeschleust hatte, auf einer Heuhütte auf den Brunner Mahdern in Passeier übernachteten, erschoss Kerbler Luis Amplatz im Schlaf. Jörg Klotz wurde angeschossen und konnte schwer verletzt flüchten.

Der Mörder Christian Kerbler wurde am 7. Mai 1969 von einem italienischen Geschworenengericht in Perugia wegen Mordes und Mordversuchs zu 20 Jahren Kerker verurteilt, aber bis heute nicht gefasst, obwohl er noch 1976 in London bei einem Ladendiebstahl verhaftet wurde.

Über 20.000 Menschen kamen nach Bozen zum Begräbnis von Luis Amplatz auf dem Oberauer Friedhof in Bozen.

Auf seinem Grab steht sein Leitspruch: „Freund, der du die Sonne noch schaust, grüß mir die Heimat, die ich mehr als mein Leben geliebt!“

Das Porträt wurde am 12. Juni bei der Gedenkfeier 60 Jahre Feuernacht in Frangart dem Landeskommandant Major Renato des Dorides für den Südtiroler Schützenbund übergeben.

Das Bild zeigt den Freiheitskämpfer in seiner Grieser Schützentracht. Da er mit Leib und Seele Schütze war, würde es Amplatz sicher freuen, dass sein Bild nunmehr einen ehrenvollen Platz im Sitz des Schützenbundes erhalten hat.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

,
Eppan: Schafsrisse und kein Ende!
„Ebike2work“ in Brixen fern von der eigentlichen Zielsetzung

Das könnte dich auch interessieren

Menü