Antrag im Landtag

Gratis-Tests, um indirekten Impfzwang zu stoppen!

Allgemein, Schlagzeilen

Die Süd-Tiroler Freiheit wird diese Woche einen Antrag im Landtag zur Abstimmung bringen, welcher vorsieht, dass die Corona-Tests kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Aktuell werden 25 Euro für den Antigen-Test verlangt, dessen negatives Ergebnis Voraussetzung für den Erhalt des Grünen Passes ist. Diese Tests behalten jedoch lediglich für 48 Stunden ihre Gültigkeit. „Bürger werden dadurch indirekt dazu gezwungen, sich impfen zu lassen, da dies die einzige Möglichkeit ist, um kostenlos den grünen Nachweis zu erhalten“, beanstandet die Süd-Tiroler Freiheit.

Die Süd-Tiroler Freiheit weiter: „Damit diskriminiert man nicht nur jene Leute, die sich nicht impfen lassen wollen oder können, sondern schadet auch der Wirtschaft, da der Grüne Pass in immer mehr Bereichen zur Anwendung kommt.“

In Österreich können Bürger zehn kostenlose Selbsttest pro Monat für daheim beziehen. Nachdem man sich selbst getestet, das Testergebnis abfotografiert und hochgeladen hat, erhält man prompt den grünen Nachweis. Die Süd-Tiroler Freiheit schlägt vor, diesem Beispiel Österreichs zu folgen.

Auch Experten raten, die flächendeckenden Testmöglichkeiten aufrechtzuerhalten und sogar auszubauen. Auch Geimpften und Genesenen wird dringend geraten, sich weiterhin testen zu lassen, da es bisher keine Nachkontrolle über den effektiven Aufbau von Antikörpern gibt und sich zudem auch geimpfte und genesene Personen mit dem Corona-Virus infizieren sowie dieses übertragen können. In Österreich sollen daher ab August sogar kostenlose PCR-Tests in den Apotheken angeboten werden.

Die Süd-Tiroler Freiheit kommt zum Schluss: „Ohne kostenlose Testmöglichkeiten werden wir aus dieser Krise nicht herauskommen. Neben einem Impfangebot für all jene, die sich impfen lassen wollen, bedarf es auch einer landesweiten Teststrategie, damit es nicht zu einem neuen Lockdown kommt!“

Süd-Tiroler Freiheit – Landtagsklub.

Der Antrag:

, , , , , ,
Bericht von „Südtirol heute“: Erinnerung an die Folterungen
Serie: Zeitzeugen berichten in Briefen über die Folterungen

Das könnte dich auch interessieren

Menü