Wo bleibt die Autonomie?

Süd-Tiroler Vereine vor italienischer Fremdbestimmung retten!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, dankt dem Süd-Tiroler Schützenbund dafür, dass mit der gestrigen Aktion auf Schloß Sigmundskron die Öffentlichkeit auf die Notsituation des Süd-Tiroler Ehrenamtes aufmerksam gemacht wurde und sichert den Vereinen und Verbänden die volle Unterstützung der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag zu. Durch die staatliche Reform des sogenannten dritten Sektors wird Süd-Tirol seiner autonomen Zuständigkeit beraubt und selbst kleinste Vereine werden mit bürokratischen Auflagen und Kontrollen konfrontiert, die kaum zu bewältigen sind. Viele Vereine und Verbände überlegen daher bereits ihre Tätigkeiten einzustellen. So weit darf es nicht kommen!

Die vielen freiwilligen Vereine und Verbände sind das Rückgrat unseres gesellschaftlichen Lebens. Egal ob Feuerwehr, Bergrettung, Sozialorganisationen oder Kulturvereine, sie alle leisten dank des freiwilligen Einsatzes ihrer engagierten Mitglieder einen unschätzbaren und auch unbezahlbaren Dienst an unserer Gesellschaft.

In Italien kennt man ein so umfangreiches Vereinsleben nicht, wie es in Süd-Tirol noch immer vorherrscht. Viele italienische Gemeinden besitzen nicht einmal eine Feuerwehr. Es ist daher nicht gerechtfertigt, dass die vielen freiwilligen Organisationen in Süd-Tirol ─ die oftmals nur in einem Dorf tätig sind ─ mit bürokratischen Auflagen konfrontiert werden, als ob sie ein staatsweit agierendes und auf Profit orientiertes Unternehmen wären.

Was geht es Italien an, wie die Vereine in Süd-Tirol geführt werden? Süd-Tirol muss hier auf seine autonome Zuständigkeit beharren und die Vereine und Verbände nach eigenen Vorgaben in Ruhe arbeiten lassen.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird daher im Landtag eine Anhörung für Vereine und Verbände einfordern, damit die Problematik umfassend behandelt wird und in der Folge eine eigenständige und autonome Regelung für Süd-Tirol getroffen wird.

Autonomie heißt nicht, das umzusetzen, was uns Rom vorschreibt, sondern das selbst zu gestalten, was wir ohne Rom besser können!

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Feuernacht – Die Notwehr eines Volkes
SVP muss lernen, in Rom NEIN zu sagen!

Das könnte dich auch interessieren