50 Jahre Autonomie

„Niemals vergessen, dass wir Tiroler sind!“

Vor genau 50 Jahren, am 20. Jänner 1972, trat das Zweite Autonomiestatut in Kraft. Obwohl die große Mehrheit der Süd-Tiroler damals die Selbstbestimmung wollte, stellte das Zweite Autonomiestatut einen bedeutenden Fortschritt zur vormals rechtlosen Situation der Süd-Tiroler dar. Grund zum Feiern besteht heute dennoch nicht!

Denn täglich muss um die Einhaltung der Autonomie gekämpft werden. Der Proporz und das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache – sei es im Gesundheitswesen, bei der Post, bei den Ordnungskräften oder bei anderen Behörden – bestehen oft nur noch auf dem Papier. Zudem werden zahlreiche öffentliche Dienstleistungen zentralisiert und digitalisiert. Diese Digitalisierung geht oft mit Italianisierung einher.

Aber auch in anderen wichtigen Bereichen, wie den Finanzen, dem Umweltschutz, dem Ehrenamt, der Schulbildung oder dem Gesundheitswesen zeigt sich, wie schwach die Autonomie in zentralen Lebensbereichen ist. Das letzte Wort hat Rom! Das Schlagwort von der „weltbesten Autonomie“ hat mit der Realität nichts zu tun. Länder wie Åland zeigen hingegen, wie eine wirkliche Modellautonomie aussieht.

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, betont in seiner Rede, was die Autonomie ausmacht und worauf wir in Zukunft achten müssen.

Abonniere jetzt unseren Kanal!
Du hast Fragen oder Anregungen zu unserem Videokanal? Dann schreibe uns: stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

, , , , , , , , , ,
Impfpflicht ab 50: Wer haftet für Impfschäden?
Fatales Signal!

Das könnte dich auch interessieren