Politische Spielchen

Beschämend! SVP reicht Antrag ein, den sie zuvor noch abgelehnt hat

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

„Die Peinlichkeit der SVP hat einen neuen Höhepunkt erreicht“, sind sich die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz-Tammerle und Sven Knoll einig. Frauen würden für politische Spielchen missbraucht.

Worum es geht: Die SVP – darunter auch Landesrätin Deeg – hat einen Antrag im Landtag zur Abstimmung gebracht, welcher die Anerkennung der Erziehungs- und Pflegezeiten für die Rente vorsieht. So weit, so gut. Das Beschämende dabei: Die Landtagsabgeordnete Myriam Atz-Tammerle hat dem Landtag im Jahr 2018 einen Antrag mit demselben Ziel vorgelegt. Wörtlich hieß es darin „, dass sich die Landesregierung für die Anerkennung der Erziehungs- und Pflegejahre für die Rentenjahre aussprechen soll…“. Dieser Antrag wurde damals von der SVP – und auch von Landesrätin Deeg – abgelehnt.

Atz-Tammerle setzt sich seit jeher für die Anerkennung der Erziehungs- und Pflegezeiten für die Rente ein, stieß im Landtag jedoch stets auf Ablehnung.

Die Süd-Tiroler Freiheit ärgert sich und verurteilt zutiefst das beschämende Verhalten von SVP-Politikern im Landtag, durch des wertvolle Zeit verloren ging: „Nicht die besten politischen Ideen scheinen im Landtag eine Rolle zu spielen, sondern von welcher Partei bzw. Bewegung eine Idee stammt!“

Trotz all der Peinlichkeiten der SVP, stimmte die Süd-Tiroler Freiheit dem Antrag zu, weil es um ein wichtiges Anliegen der Frauen geht und hofft nun, dass das Thema endlich angegangen wird. Der Wunsch vieler Eltern – allen voran der Frauen – dass Erziehungs- und Pflegezeiten endlich als Arbeit gesehen und somit für die Rente anerkannt werden, muss endlich in Erfüllung gehen!

Süd-Tiroler Freiheit – Landtagsklub

, , , , , , ,
Was darf Politik kosten? Sven Knoll in Pro & Contra
Kompatscher macht Süd-Tirol immer italienischer.

Das könnte dich auch interessieren