Kein Plan B

Chaos im Gesundheitswesen durch Komptaschers Alleingang

Allgemein, , Schlagzeilen

Das Gesundheitswesen ist eines der wichtigsten Ressorts. Schon vor Corona krankte es an allen Ecken und Kanten; Ärztemangel, Pflegenotstand, Wartezeiten und fehlende Zweisprachigkeit. Mit Corona und den Suspendierungen hat sich die Lage nochmals dramatisch verschärft. Der gestrige Alleingang des Landeshauptmanns führt nun aber zum völligen Chaos, denn Kompatscher hat Landesrat Widmann zwar die Zuständigkeiten entzogen, Nachfolger für das Ressort findet er aber keinen. Nun muss Kompatscher das Gesundheitswesen selbst übernehmen. Ein einziges Chaos.

Der Landtag, der für die Wahl der Landesregierung zuständig ist, wurde von Kompatscher nicht einmal informiert. Es ist dies nicht nur eine Geringschätzung der Volksvertretung gegenüber, sondern auch politisch unklug, denn ohne den Landtag kann Kompatscher keine Neubestellung der Landesregierung vornehmen.

Bevor man eine solch weitreichende Entscheidung trifft, sollte man sich als Landeshauptmann die Konsequenzen überlegen und sicherstellen dass eine reibungslose Übergabe erfolgt. Einen Plan B hat Landeshauptmann Kompatscher aber offenbar nicht und verursacht damit einen Scherbenhaufen im Gesundheitswesen.

Kompatscher ist selbst nicht geeignet das Gesundheitsressort zu übernehmen, da er keinerlei Erfahrung im Gesundheitsbereich hat und mit seinen eigenen Zuständigkeiten bereits völlig überfordert ist. Gerade in der jetzigen Situation kann sich das Gesundheitswesen aber ein solches Chaos nicht leisten. Es braucht eine kompetente Führung, um eine optimale Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung sicherzustellen.

Mit diesem Landeshauptmann und dieser Landesregierung ist das aber nicht mehr möglich!

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit

, , , , , , , ,
Konsequenzen aus SVP-Skandalen: War das alles?
„Kompatschers Verhalten ist scheinheilig!“

Das könnte dich auch interessieren