Alpini-Adunata in Rimini

Alpini: Heimatbund entsetzt über Übergriffe

Allgemein, Blog, Heimatbund

Entsetzt ist der Südtiroler Heimatbund über die Hunderte von Übergriffen bei der Adunata der Alpini in Rimini. Was Frauen und weibliche Minderjährige in der Stadt an der Adriaküste erleiden mussten, erinnert an das finstere Mittelalter, so Obmann Roland Lang.

Nun gibt es bereits die erste Anzeige und es wird wohl endlich Zeit, dass der Präsident der Alpinivereinigung, Sebastiano Favero, die schwereren Ereignisse bei der Adunata zur Kenntnis nimmt, Maßnahmen ergreift und sich zuallererst bei den Opfern entschuldigt!

Der Südtiroler Heimatbund teilt die Meinung der Vereinigung Gewalt gegen Frauen „Non una di meno“, dass die vielen Berichten über sexuelle Übergriffe unbedingt ein gerichtliches Nachspiel haben sollten.

Verteidigungsminister Lorenzo Guerini, der auf der Ehrentribüne die Adunata verfolgte, sollte jetzt die Initiative ergreifen und sich mit der Frauenbewegung „Non una di meno“ zusammentreffen und sich die Berichte anschauen. Auch ein Treffen mit den Opfern der gewaltsamen Übergriffe sollte ins Auge gefasst werden.

Die Täter haben als ehemalige Alpini auf die italienische Republik und die Verfassung geschworen. Auch in diesem Sinne sind die Übergriffe noch schwerwiegender.

Der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi, möchte 2028 die Adunata nach Bozen holen. Die Ereignisse in Rimini werden ihn hoffentlich zum nachdenken anregen, schließt SHB-Obmann Lang.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

, ,
„Hier wird grausamen Kriegsverbrechen gedacht!“
Kein Zeichen gegen Kriegsverbrechen und Geschichtsrelativierung!

Das könnte dich auch interessieren