Landesvervolksabstimmung

Vinschger Bürger haben für ihr Recht entschieden

Die Bezirksgruppe Vinschgau der Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich sehr erfreut über das eindeutige und klare Ergebnis der Landesvolksabstimmung. Die Menschen haben gezeigt, dass sie direkt mitbestimmen wollen und eine politische Bevormundung ablehnen. Zudem zeigt die Überlegenheit des NEIN auch, dass die Menschen im Land mit der Politik der SVP keineswegs zufrieden sind.

Die Süd-Tiroler Freiheit Vinschgau hat fleißig in den letzten Wochen für das Nein und somit gegen die Beschneidung der direkten Demokratie geworben. Man war in allen Gemeinden unterwegs und hat auch dort die Plakate der Bewegung und jene der Initiatoren Gruppe angebracht. „Umso mehr freuen wir uns über das gute Ergebnis im Vinschgau“ unterstreicht Bezirkssprecher, Benjamin Pixner.

Der Bezirk mit der höchsten Wahlbeteiligung im Land ist der Vinschgau mit 26,7 Prozent der Wahlberechtigten. Davon haben über 80% mit Nein gestimmt. „Im Gegensatz zur SVP konnten wir unsere Wähler sehr gut mobilisieren“ analysiert Pixner aus dem Abstimmungsergebnis.

Zur niedrigen Wahlbeteiligung selbst äußert er sich auch klar und deutlich und meint, dass durch vielzählige Skandale und jahrelangen Machtmissbrauch der SVP das Ansehen der Politik massiv geschädigt wurde und somit die Entscheidungsfreudigkeit und das Vertrauen der Bürger verloren ging.

Benjamin Pixner,
Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Vinschgau.

Benjamin Pixner, Vinschgau, Volksabstimmung, Wahlbeteiligung
Pustertal, keine Angst vor direkter Demokratie!
„Selbstbestimmung ist kein Verbrechen!“ – Puigdemont im Interview

Das könnte dich auch interessieren