Bus-Chaos hört nicht auf

Busfahrer kennen die Strecke nicht

Allgemein, , Schlagzeilen

Es wird nicht besser! Wieder gab es zahlreiche Beschwerden über den öffentlichen Personennahverkehr in Süd-Tirol. Die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz-Tammerle, betont: „Die Landesregierung muss endlich handeln!“

Myriam Atz-Tammerle erhielt erneut Beschwerden von Bürgern über den öffentlichen Personennahverkehr. Erneut beschwerten sich Fahrgäste über Busse, die nicht halten; Fahrer, die die Gegend nicht kennen und deshalb falsche Routen fahren; Fahrer, die kein Deutsch können und sich stur verhalten; Schüler, Pendler und Touristen, die teilweise über eine Stunde in der glühenden Mittagshitze auf den Bus warten müssen;

Die Abgeordnete konkretisiert einen Fall: „Unlängst wurde uns einmal mehr berichtet, dass ein Fahrer mit voll besetztem Bus die falsche Route fuhr. Die Fahrgäste machten ihn darauf aufmerksam, doch er verstand kein Deutsch und verhielt sich zudem stur. Folglich mussten alle Fahrgäste – darunter ältere Menschen und junge Schüler – einen langen Weg zu Fuß zurücklegen, um zur Bushaltestelle mit den Anschlussverbindungen zu gelangen.“

Atz-Tammerle schreibt: „Seitdem der öffentliche Personennahverkehr vom Land betrieben wird, geht es nur noch bergab. Es hat den Anschein, dass alles, was das Land fest in die Hand nimmt, schlechter funktioniert als zuvor.“

Mit einer Anfrage im Landtag verlangt die Landtagsabgeordnete Klartext und endlich konkrete Lösungen von der Landesregierung.

L.-Abg. Myriam Atz-Tammerle, Süd-Tiroler Freiheit

, , , ,
„Kompatscher macht Süd-Tirol italienischer!“
Das Feuernacht-Quiz

Das könnte dich auch interessieren