Winterreifenpflicht

Europaregion Tirol scheitert an einheitlicher Winterreifenverordnung

Der Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit Pustertal, Bernhard Zimmerhofer, erinnert anlässlich der bevorstehenden Winterreifenpflicht an die Absurdität einiger einzelstaatlicher Regeln im Straßenverkehr. Diese Absurdität zeigt sich besonders am Beispiel der unterschiedlichen Winterausrüstungsregeln in den Tiroler Landesteilen, obwohl ja vorwiegend ähnliche klimatische Verhältnisse vorherrschen.

Zimmerhofer erinnert weiters in diesem Zusammenhang an den im Landtag am 8. März 2017 mit 28 Ja Stimmen und 1 Enthaltung angenommen Begehrensantrag der Süd-Tiroler Freiheit. Mit diesem wurde, die Regierung in Rom sowie die EU-Kommission in Brüssel aufgefordert, die Sinnhaftigkeit bestehender einzelstaatlicher Unterschiede in der Straßenverkehrsordnung zu untersuchen.

Eine EU-weit möglichst einheitliche Straßenverkehrsordnung würde den Bürgern das Reisen erleichtern und als positiven Nebeneffekt zur Reduzierung von Verkehrsunfällen beitragen.

Bernhard Zimmerhofer,
Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit Pustertal

Bernhard Zimmerhofer, Europaregion, Pflicht, Winterreifen
Tiroler Fahne mit Trauerflor auch in Malta
Deutliche Botschaft am Brenner – Film und Bilder

Das könnte dich auch interessieren