Tod eines Freiheitskämpfers

Ruhe in Frieden Heinrich Oberleiter!

Die Süd-Tiroler Freiheit ist tief betroffen vom plötzlichen Tod von Freiheitskämpfer Heinrich Oberleiter und spricht den Angehörigen ihr Beileid aus. Die Bewegung sagt: „Danke Heinrich für alles, was du für unsere Heimat getan hast!“

Heinrich Oberleiter wurde 1941 in St. Johann im Ahrntal geboren. Als Jugendlicher erlebte er die täglichen Demütigungen durch Italien. Der Staat verfolgte auch nach dem Ende des Faschismus das Ziel, aus den Süd-Tirolern Italiener zu machen und das Land zu majorisieren. „Tag für Tag haben sie uns unsere Machtlosigkeit und Rechtlosigkeit spüren lassen“, erzählte Oberleiter im Interview mit der Süd-Tiroler Freiheit.

Nachdem Jahre des Verhandelns keine Lösung brachten, entschloss sich Oberleiter zum Freiheitskampf. Haft und Folter entging Oberleiter durch Flucht: „Ich konnte nicht riskieren, bei den zu erwartenden Folterungen die Namen unserer Mitkämpfer, unsere Verstecke und unsere Kampftaktik Preis zu geben“.

Erst nach den Anschlägen war Italien zu ernsthaften Verhandlungen bereit. Oberleiter baute sich in Bayern eine neue Existenz auf. Er gründete eine Familie, kümmerte sich um Menschen mit Behinderung und engagierte sich unter anderem im SOS-Kinderdorf. Eine Rückkehr in die Heimat blieb Oberleiter bis zu seiner Begnadigung vor knapp einem Jahr verwehrt. Der italienische Staatspräsident Mattarella stellte in der Begründung zur Begnadigung fest, dass Oberleiter – und damit indirekt die „Puschtra Buibm“ – für keinen Mord verantwortlich war und niemanden verletzte.

Oberleiters Heimkehr ins Ahrntal im letzten Sommer war ein freudiges und bewegendes Ereignis. Möge Gott ihm seinen Einsatz vergelten. Danke für alles! Ruhe in Frieden Heinrich!

Süd-Tiroler Freiheit.

, , , ,
„Bester Schutz für Süd-Tiroler ist Doppelstaatsbürgerschaft“
„Giornata della Bandiera“: Nein zu Tricolore-Pflicht!

Das könnte dich auch interessieren