Leserbrief von Eva Klotz

„La signora parla sicuramente italiano!“

Mein „Guten Morgen“ wurde von der Impfärztin in Passeier nicht mit einem Gruß erwidert, sondern mit der Aufforderung: „La signora parla sicuramente italiano!“ Es stellte sich heraus, dass die Ärztin bereits seit 8 Monaten in Südtirol arbeitete und die kostenlosen Deutschkurse besuchte.

Die jungen Mütter mit Kleinkindern waren von ihr schon so „erzogen“ worden, dass sie mit ihr Italienisch sprachen. Was nützt es also, wenn Ärzten aus dem Süden Deutschkurse angeboten und bezahlt werden („Dolomiten“, 7. 2. 2023, Seite 14 „Spracherwerb: Sanitätsbetrieb geht neue Wege“), wenn diese dann mit den Patienten nicht Deutsch sprechen?

Dr. Eva Klotz

Autonomie, Eva Klotz, Gesundheitswesen, Muttersprache, Recht auf Muttersprache, Sanität
SVP gegen Stärkung und Ausbau des muttersprachlichen Unterrichts
„Jungärzte kommen nicht zurück“ – Vorschläge gegen Ärztemangel

Das könnte dich auch interessieren