Lueg-Brücke:

Grenzüberschreitender Brenner-Tunnel verhindert Verkehrschaos.

Der Widerstand gegen einen Neubau der Lueg-Brücke auf der Brennerautobahn wird immer größer. Die Anrainergemeinden und die Bevölkerung wehren sich gegen dieses Bauprojekt, das ein massives Verkehrschaos verursachen wird und durch die Erweiterung der Fahrspuren zukünftig zu noch größeren Verkehrsbelastungen führen wird. Am 13. März werden daher Vertreter der Landtage von Innsbruck und Bozen zusammentreffen, um gemeinsam zu beraten. Die Süd-Tiroler Freiheit erneuert bereits vorab ihren Vorschlag zum Bau eines grenzüberschreitenden Brenner-Tunnels unter dem Sattelberg, mit dem das gesamte Verkehrschaos verhindert werden könnte.

Die Negativfolgen beim Neubau der Lueg-Brücke wären nördlich und südlich des Brenners für Wirtschaft und Bevölkerung enorm. Über Jahre hinweg wäre nur eine Spur befahrbar, was zu massiven Verkehrsbehinderungen, Staus und Ausweichrouten über den Reschen führen würde. Die Erweiterung auf eine weitere Spur würde zudem den Druck auf die Süd-Tiroler Seite der Brennerautobahn erhöhen, ebenfalls eine weitere Spur zu bauen, denn breitere Straßen bedeuten noch mehr Verkehr und somit noch mehr Belastungen für die Bürger.

All das könnte verhindert werden, wenn man statt einer neuen Lueg-Brücke einfach zwischen Gries am Brenner und Brennerbad einen 6 km langen Tunnel unter dem Sattelberg bauen würde. Sobald dieser grenzüberschreitende Tunnel fertiggestellt wäre, könnte die Lueg-Brück abgebaut werden und der gesamte Brenner von der Autobahn befreit und renaturiert werden. Keine Staus, kein Ausweichverkehr, dafür aber eine nachhaltige Entlastung der Bürger.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

Brenner, Brennerautobahn, Lueg-Brücke, Sattelberg, Stau, Tunnel, Verkehr, Wipptal
Südtiroler Heimatbund legt am Gedenktag Blumen nieder – STOP WAR
Mehrheit gegen Gendersprache: Wann reagieren unsere Sender?

Das könnte dich auch interessieren