Diplomatischer Eklat:

Italienische Botschaft verbreitet Unwahrheit und schadet Süd-Tirol!

Allgemein, , Schlagzeilen

Die Stellungnahme der italienischen Botschaft in Wien, welche die Interventionen bei österreichischen Politikern ― um die Verankerung der Schutzmachtfunktion und die Einführung doppelten Staatsbürgerschaft zu verhindern ― vehement abstreitet und als „phantasievolle Rekonstruktion“ bezeichnet, ist nachweislich falsch! Die italienische Botschaft verursacht damit einen diplomatischen Eklat, da sie die österreichischen Politiker der Lüge bezichtigt. Ein paar Klicks im Internet genügen jedoch, um sogar die Medienberichte aufzurufen, welche aufzeigen, wie die italienische Botschaft immer wieder Einfluss auf österreichische Politiker genommen hat und wie die italienische Botschaft in Österreich gegen die Interessen Süd-Tirols arbeitet.

Der Süd-Tiroler Freiheit liegen sowohl das Interventionsschreiben der italienischen Botschaft gegen die Verankerung der Schutzmachtfunktion in der österreichischen Verfassung, als auch das Interventionsschreiben gegen die Vergabe der doppelte Staatsbürgerschaft an die Süd-Tiroler vor.

Sowohl die DOLOMITEN als auch die TAGESZEITUNG haben damals umfassend über die Interventionsversuche der italienischen Botschaft berichtet. Der ÖVP-Vorsitzende des Süd-Tirol-Unterausschusses bestätigte im Interview ebenfalls die direkten Interventionsversuche. In den Medienberichten sind auch Auszüge aus dem Schreiben des Botschafters zitiert, die sich vollständig mit den Unterlagen decken, die der Süd-Tiroler Freiheit vorliegen.

Wenn die italienische Botschaft nun behauptet, dass es derartige Interventionen nie gegeben hat, ist das nachweisbar gelogen und spricht Bände über die Glaubwürdigkeit und Arbeitsweise der italienischen Botschaft in Wien. Umso brisanter erscheinen im Lichte dieser Methoden der italienischen Botschaft die Aussagen des ehemaligen Süd-Tirol-Sprechers der FPÖ, welchem vom italienischen Botschafter 1,5 Millionen Euro geboten worden sein sollen, wenn er aufhört, sich politisch für Süd-Tirol einzusetzen. Interessanterweise schweigt die italienische Botschaft dazu völlig…

Eine kleine Internetrecherche reicht aus, um aufzuzeigen, dass die italienische Botschaft in Wien auch in anderen Bereichen gezielt gegen die Interessen Süd-Tirols arbeitet. Als vor einiger Zeit im italienischen Parlament ein Gesetzentwurf vorlag, welche die verpflichtende Einführung der italienischen Hymne in allen Schulen vorsah, führte dies zu großen Protesten in Süd-Tirol und zu entsprechenden Medienberichten in Österreich. Die italienische Botschaft in Wien ließ daraufhin in einer Stellungnahme an die österreichischen Medien ausrichten: „Auch die Kinder in Südtirol sind italienische Kinder. Und sie haben sich an italienische Gesetze zu halten“.

Diese Machenschaften der italienischen Botschaft in Wien sind inakzeptabel und werden von uns diese Woche beim Treffen des Süd-Tiroler Landtages mit den politischen Vertretern des österreichischen Parlaments ganz klar angesprochen werden.

Die italienische Botschaft in Wien ist nicht die Vertretung Süd-Tirols in Österreich und hat sich daher auch nicht in die Süd-Tirol-Politik einzumischen!

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

Bozen, Doppelte Staatsbürgerschaft, Italienische Botschaft, Schutzmachtfunktion, Sven Knoll, Wien
„Italien hat mir 1,5 Millionen angeboten…!“
Staatsanwaltschaft bestätigt Kritik der Süd-Tiroler Freiheit.

Das könnte dich auch interessieren