Anfrage zu LKW-Parkplatz

„Wir sind genug belastet, jetzt muss Schluss sein!“

Im vergangenen Juli wurde eine Studie zum Bau von 110 LKW-Parkplätzen an der Autobahnzufahrt Neumarkt vorgestellt. Es folgten Proteste der Anrainergemeinden, aber keine neuen Informationen zum Stand des Projekts. Deshalb wird die Süd-Tiroler Freiheit eine Anfrage im Landtag einreichen. Die Bezirksgruppe der Süd-Tiroler Freiheit befürchtet, dass das Unterland einmal mehr vor vollendete Tatsachen gestellt wird.

Die Autobahnführung plant 257 neue LKW-Parkplätze in Süd-Tirol, davon 110 alleine im Unterland. Auf ihrer letzten Sitzung hat sich die Bezirksgruppe der Süd-Tiroler Freiheit im Unterland und Überetsch eingehend mit dem Thema beschäftigt. Die Bezirksgruppe fordert, dass sich die Gemeinden entschlossen gegen das Riesenprojekt stellen sollen.

Gründe gibt es einige: „Die Autobahnzufahrt ist die erste Visitenkarte, die Gäste und Einheimische vom Unterland zu sehen bekommen. Eine Struktur von dieser Größe – 2,5 Hektar, 110 LKW-Stellplätze – ist nicht tragbar“, betont Stefan Zelger, Gemeinderat in Tramin. Zudem bestehe die Möglichkeit, den bestehenden Parkplatz aufzuwerten und weniger belastende Alternativen ins Auge zu fassen.

Die Bezirksgruppe der Süd-Tiroler Freiheit wird sich vehement gegen weitere Belastungen für das Unterland wehren. „Wir sind genug belastet, jetzt muss Schluss sein!“, betont Bezirkssprecher Werner Thaler.

Werner Thaler, Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Unterland/Überetsch

Autobahn, Belastungen, LKW-Parkplatz, Neumarkt, Stefan Zelger, Tramin, Transit, Umwelt, Unterland, Werner Thaler
Gewalt in Bozen: Es reicht!
„Gemeinsam für die Freiheit!“ ‒ Bezirksversammlung im Vinschgau

Das könnte dich auch interessieren