Jetzt zum Webinar anmelden

100 Jahre Faschistische Ortsnamen – Geschichte, Einordnung, Ausblick

Allgemein, , Schlagzeilen

Am 12. März 1923 verkündete der faschistische Großrat die „Provvedimenti per l’Alto Adige“ – die „Maßnahmen für das Hochetsch“. Es war das Programm der Schwarzhemden, um die deutsche und ladinische Sprache und Kultur in Süd-Tirol auszulöschen. Die Sternstunde für Erzfaschist Ettore Tolomei.

Umgesetzt wurden die Maßnahmen unter anderem mit drei Dekreten aus den Jahren 1923, 1935 und 1942. Über 10.000 willkürlich erfundene Orts- und Flurnamen gehen auf Tolomei und die Dekrete zurück. Sie gelten bis heute! Und bis heute sind die deutschen Ortsnamen nicht amtlich gültig, sondern nur geduldet!

Was ist die Geschichte hinter Tolomeis Fälschungswerk? Welche kuriosen Beispiele stammen aus seiner Feder? Und wie geht die Politik nach 100 Jahren mit den faschistischen Namensfälschungen um?

Der Sprachwissenschaftler mit Schwerpunkt Onomastik (Namengebung), Dr. Cristian Kollmann, wird diese und weitere Fragen in einer Online-Veranstaltung beantworten. Mit dabei sein werden auch die Landtagsabgeordneten Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle.

Das Webinar findet am Mittwoch, den 12. April 2023 um 20.00 Uhr über Zoom statt. Anmeldung und Infos bis 11. April an info@suedtiroler-freiheit.com Der Link zum Webinar wird vor Beginn zugeschickt. Wir freuen uns über Deine Teilnahme!

Cristian Kollmann, Ettore Tolomei, Faschismus, Myriam Atz Tammerle, Ortsnamen, Ortsnamendekrete, Sven Knoll, Toponomastik, Webinar
„Gemeinsam für die Freiheit!“ ‒ Bezirksversammlung im Vinschgau
Bär und Wolf bedrohen Menschenleben: Großraubwild stoppen!

Das könnte dich auch interessieren