Schule in Not:

Ausländer, Kriminalität und Gewalt an Schulen.

Allgemein, , Schlagzeilen

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, bezeichnet den Hilferuf der beiden Lehrer, die in den Medien die untragbaren Zustände an den Süd-Tiroler Schulen aufgezeigt haben, als alarmierend. Es ist beschämend, dass Lehrer, die Probleme offen ansprechen, anonym bleiben müssen, weil sie ansonsten persönliche Konsequenzen zu befürchten haben. Anstatt auf die konkreten Probleme zu reagieren, spielt das Schulamt die Missstände nun herunter und tut so, als ob es gar keine Probleme gäbe. Es ist dies eine völlige Fehleinschätzung! Lehrer und Eltern bemängeln seit Jahren, dass die Schule durch die zunehmende Anzahl von Ausländern und Kindern, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, mit enormen Problemen zu kämpfen hat. Erst unlängst wurde ein Schüler in Meran von ausländischen Schülern sogar schwer verprügelt.

Die Süd-Tiroler Freiheit hat umgehend reagiert und wird bereits für die nächste Landtags-Sitzung einen Beschlussantrag einreichen, mit dem diesen erschreckenden Entwicklungen in unseren Schulen entgegengewirkt werden soll.

Es braucht endlich eine verpflichtende Spracherhebung vor Schuleintritt und ein entschlossenes Vorgehen gegen Gewalttäter. Der Unterricht der einheimischen Kinder leidet inzwischen bereits massiv, da ein Großteil der Unterrichtszeit für jene ausländischen Kinder verwendet werden muss, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind oder die aufgrund ihrer Gewaltbereitschaft und Verhaltensauffälligkeit intensiv betreut werden müssen.

Schule ist ein Ort der Bildung und darf nicht zu einem Aufenthaltsort für verhaltensauffällige und gewalttätige Ausländergruppen verkommen. Lernen wir aus den Fehlern, die man in Deutschland gemacht hat, bevor es zu spät ist…

Die Schule hat in Süd-Tirol neben dem Bildungsauftrag auch einen unverzichtbaren autonomiepolitischen Auftrag zum Erhalt der deutschen und ladinischen Volksgruppe. Die Politik darf daher nicht zulassen, dass in Süd-Tirol Problemschulen entstehen, die von den Einheimischen gemieden werden. Unsere Kinder haben ein Recht auf ungestörte und bestmögliche Bildung.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

Bildung, Deutsche Schule, Gewalt, Lehrer, Muttersprache, Schule
Überdimensionierten LKW-Parkplatz überdenken!
SHB-Obmann fordert von Versicherung den Gebrauch seiner Muttersprache

Das könnte dich auch interessieren