Dr. Andreas Tutzer

Einstiegsangebot im Pflegeberuf

Allgemein, , Schlagzeilen

Ausbildungssuchende sowie ältere Personen, die eine berufliche Neuorientierung anstreben, sollen die Möglichkeit erhalten, einen Einblick in den Pflegeberuf zu gewinnen. Anschließend beginnt die Ausbildung.

Im Rahmen eines bezahlten „Berufseinstiegs“ sollen Interessierte die Gelegenheit bekommen, den Arbeitsalltag in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen kennenzulernen, falls die Berufswahl noch unsicher ist oder das Aufgabengebiet schlichtweg zu wenig bekannt ist. Eine ähnliche Idee brachte Dr. Andreas Tutzer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Landtagskandidat der Süd-Tiroler Freiheit, bereits im Zusammenhang mit Medizinstudenten ein. Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Wunsch nach Veränderung haben möglicherweise ihren Traumberuf noch nicht gefunden oder sind sich unsicher über das Berufsumfeld. Die Unterstützung beim Berufseinstieg ermöglicht diesen Menschen ohne Erfolgsdruck und unter fachlicher Begleitung umfassende Einblicke, und diese Fachkräfte von morgen werden bereits frühzeitig an den Betrieb gebunden.

Ähnlich kann das Angebot auch für Wiedereinsteiger gehandhabt werden. Vor allem Frauen, die aufgrund von Familienverpflichtungen jahrelang aus dem Beruf ausgestiegen waren, möchten möglicherweise ihre ersten Schritte in einem sicheren Umfeld machen. Die sich ständig weiterentwickelnde Medizin und neue Abläufe können Unsicherheit darüber auslösen, ob das alte Tätigkeitsfeld noch das Richtige ist. Durch eine Art Rotation über verschiedene Abteilungen und Einrichtungen können sich Interessierte umsehen. Eine monatliche Vergütung soll das Angebot attraktiv gestalten, und am Ende der Vorbereitungsmaßnahme wird ein Arbeitsplatz in der Pflege garantiert.

Dr. Andreas Tutzer, Landtagskandidat der Süd-Tiroler Freiheit

Andreas Tutzer, Ausbildung, Berufseinstieg, Einblicke, Fachkräfte, Garantie, Medizin, Neuorientierung, Pflegeberuf, Rotation, Sicherheit, Unterstützung, Vergütung, Wiedereinsteiger
Alarmierende Sicherheitslage in Bozen: Handeln, nicht Zögern!
Nicht noch mehr Migranten nach Süd-Tirol holen!

Das könnte dich auch interessieren