Wolfs-Plakate:

Ermittlungen gegen Bauern, Narrenfreiheit für kriminelle Ausländer.

Allgemein, , Schlagzeilen

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, zeigt absolut kein Verständnis dafür, dass die italienische Staatsanwaltschaft und das Regierungskommissariat gegen Süd-Tiroler Bauern Ermittlungen eingeleitet haben, nur weil diese auf ihren eigenen Grundstücken (!) mit Plakaten auf die Wolfs-Problematik aufmerksam gemacht haben. Es ist beschämend, dass die staatlichen Justizbehörden nichts besseres zu tun haben, als fleißige Bauern zu kriminalisieren. Kriminelle Ausländer terrorisieren seit Wochen mit Mord, Vergewaltigung und Raubüberfällen unser Land, da können die Behörden angeblich nichts tun, gegen fleißige Bauern, die lediglich ihre Tiere schützen wollen, wird jedoch ermittelt. Eine Schande!

Was geht es die Staatsanwaltschaft und das Regierungskommissariat überhaupt an, wenn Bauern auf ihren eigenen Grundstücken ein Plakat anbringen?
Muss man tatenlos dabei zusehen, wenn die eigenen Tiere qualvoll durch Risse verenden? Gilt für Herdentiere nicht auch der Tierschutz und das Recht auf Leben?
Die Bauern haben jedes Recht, auf dieses Problem aufmerksam zu machen!

Anstatt rechtschaffene Bauern zu kriminalisieren sowie Zeit und Steuergeld für Ermittlungen zu den Wolfs-Plakaten zu verschwenden, sollten sich die Behörden besser um die wirklichen Probleme kümmern. „Tut endlich etwas gegen die ausufernde Ausländer-Kriminalität in unserem Land, da habt ihr genug zu tun!“, so der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

Bauern, Ermittlungen, Plakate, Staatsanwaltschaft, Wolf
Andreas Sottsas ist Spitzenkandidat für Ladinien!
Volksbefragung zur Reschenbahn ist erfolgreich gestartet.

Das könnte dich auch interessieren