Toponomastik

Zugbahnhof von Brixen heißt nur noch „Bressanone“!

Die italienische Eisenbahn hat unlängst am Bahnhof Brixen neue Schilder für die Haltestelle angebracht. Pikant dabei: Auf den Schildern ist ausschließlich der italienische Ortsname „Bressanone“ zu lesen. Die Süd-Tiroler Freiheit reagiert mit scharfer Kritik.

Sven Knoll, der Landeshauptmannkandidat der Bewegung, findet klare Worte: „Die Schilder mit dem ausschließlich italienischen Namen Bressanone sind ein weiterer Beweis für die Respektlosigkeit staatlicher Institutionen gegenüber uns Süd-Tirolern, aber auch für die Untätigkeit der Landesregierung, allen voran Arno Kompatscher, wenn es um den Schutz unserer deutschen Sprache geht. Wenn ich Landeshauptmann von Süd-Tirol wäre, würde ich dafür sorgen, dass die deutsche Sprache in Süd-Tirol wieder jenen Stellenwert bekommt, den sie verdient, sodass es zu derart groben Verletzungen der Zweisprachigkeitspflicht erst gar nicht kommen kann!“

Doch Knoll wird auch zynisch: „Aber vielleicht will die italienische Eisenbahn, heuer im Jahr 2023, mit ihrer Aktion nostalgisch an das 100-jährige Jubiläum der Einführung der faschistischen Ortsnamen erinnern? So oder so: Die Schilder gehören umgehend ausgetauscht, und der deutsche Name Brixen sollte dabei Vorrang haben!“

L.-Abg. Sven Knoll
Landeshauptmannkandidat der Süd-Tiroler Freiheit

Arno Kompatscher, Bressanone, Brixen, Sven Knoll, Zugbahnhof, Zweisprachigkeit
Vertragsverlängerung für Zerzer ist unverantwortlich.
Kontroversen & Verschiebungen: Bilanz Gemeinderatssitzung Naturns

Das könnte dich auch interessieren