Beschlussantrag / Ahrntal

Unterstützung beim Erwerb Skikarte für das Skigebiet Klausberg

Anträge, Gemeinde, Ratsarbeit

Das Leben wird teurer! In letzter Zeit sind viele Preise und Dienstleisten in ihrem Preis gestiegen und die vorhandene Inflation hat diesen „Trend“ noch befeuert.
Angefangen bei Lebensmitteln, hin zu verschiedenen Diensten und Dingen des alltäglichen Lebens konnten wir alle in den letzten Monaten einen merklichen und relevanten Anstieg der Kosten feststellen. Dieser Anstieg geht soweit, dass sich gar einige unserer Mitbürger verschiedenste Ausgaben zweimal überlegen müssen.
Zu diesen Ausgaben zählt immer öfters sicherlich auch der Erwerb einer Tages-, Punkte- oder Jahreskarte für das Skigebiet Klausberg. So kostet eine Tageskarte in der Hochsaison 2023-2024 für einen Erwachsenen 63,50 € und eine Premium Card 365 469,00€ (Preise entnommen der Homepage des Skiworld Ahrntal am 13.11.2023).

Nachdem der reale Jahresbruttolohn 2021 im Vergleich zu 2020 um 0,9% Prozentpunkte gesunken ist (siehe dazu www.stol.it, Artikel: „So viel verdienen Arbeitnehmer im Privatsektor“ vom 10.11.2023), und für die Folgejahre noch keine haltbaren Daten vorhanden sind, kann davon ausgegangen werden, dass die folgenden Jahre keine erhebliche Besserung bringen werden.

Da wir in einem Tal / in einer Gemeinde leben, in welcher ein großer Teil der Wertschöpfung aus den Tourismus kommt und dieser auch in den Wintermonaten eine große Einnahmequelle für Bürger und Betriebe aller Art ist, möchten wir dem Gemeinderat hiermit einen Vorschlag unterbreiten, welcher die Einwohner der Gemeinde Ahrntal unterstützt und ihnen auch den Wintersport wieder erschwinglich macht.

Da wir mit dem Beitrag der Gemeinde zu den Eintrittskosten in die Cascade in Sand in Taufers ein gutes Beispiel vor Augen haben, bietet sich eine Lösung in diese Richtung sicherlich an, indem die Gemeinde einen Teil der Kosten für die verschiedenen Karten übernimmt. Allerdings sind wir auch für andere Vorschläge jederzeit offen und betrachten diesen Beschlussantrag an Anstoß, um eine Initiative der Gemeinde zu starten, aus welche alle Bürger einen Vorteil ziehen können. Eine teilweise Kostenübernahme, wie oben genannt, wäre auch eine Unterstützung der Familien, welche ihren Kindern das Skifahren zwar ermöglichen möchten, dies aber aus finanziellen Gründen nicht schaffen.

Dies vorausgeschickt stellen die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit im Ahrntal daher folgenden Beschlussantrag:

– Der Gemeinderat der Gemeinde Ahrntal beauftragt mit vorliegendem Beschluss den Bürgermeister pro tempore oder einen von ihm delegierten Referenten, in Zusammenarbeit mit der Klausberg AG eine Möglichkeit der finanziellen Unterstützung der Ahrntaler Bevölkerung durch die Gemeinde zu suchen.

– Als Grundannahme soll die teilweise Kostenübernahme durch die Gemeinde bei den Eintrittspreisen in die Cascade in Sand in Taufers gelten, wobei diese Möglichkeit keine definitive Form der Unterstützung darstellt, sondern nur eine Richtung aufzeigen soll.

– In der nächsten Sitzung des Gemeinderates berichtet der Bürgermeister oder der delegierte Referent über die besprochenen Punkte und eventuelle, bereits getroffene Unterstützungsmaßnahmen.

In der Hoffnung auf Zustimmung

verbleiben wir mit freundlichen Grüßen

Mölgg Florian
Geom. Rauchenbichler Benjamin

Ahrntal, Gemeinderatsarbeit, Ratsarbeit
Parkplatzsituation im Dorf
Wie geht es mit dem „Trinkstübele“ weiter?

Das könnte dich auch interessieren