Gemeinderatssitzung

869 leerstehende Wohnungen in Lana!

Bei der letzten Gemeinderatssitzung hat die Gemeinde Lana bekanntgegeben, dass es derzeit 869 leerstehende Wohnungen in Lana gibt. „Für diese leerstehenden Wohnungen wurde nun erstmals die sogenannte Super-GIS fällig, und das ist auch richtig so“, meinen die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit, Peter Gruber, Stefan Taber und Philipp Holzner.

Im Jahr 2023 hat die Landesregierung die Gemeinde Lana erstmals als eine Gemeinde mit Wohnungsnot eingestuft. Mit dieser Einstufung ist die Gemeinde verpflichtet, die Super-GIS anzuwenden. Dadurch werden leerstehende Wohnungen höher besteuert, während vermietete Wohnungen im Gegenzug weniger besteuert werden. Der Gemeindeausschuss der SVP hat gegen diese Einstufung einen Rekurs beim Land eingereicht, letztendlich jedoch verloren.

Die aktuellen Zahlen zeigen nun, dass es in Lana 869 leerstehende Wohnungen gibt. Durch die Super-GIS rechnet die Gemeinde mit Mehreinnahmen von über einer Million Euro. Durch diese Einnahmen wird der Steuersatz für vermietete Wohnungen im nächsten Jahr noch einmal deutlich sinken, und zwar von derzeit 0,78% auf 0,26%!

„Wir waren von Anfang an für die Einführung der Super GIS und können nicht verstehen, warum sich die SVP dagegen wehrt. Die aktuellen Zahlen bestätigen uns in unserer Position. Zudem kritisieren wir, dass die Gemeinde Steuergelder für die Klage gegen das Land verschwendet hat“, betont Gruber.

Peter Gruber, Stefan Taber, Philipp Holzner,
Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit in Lana.

GIS, Lana, Leerstand, leistbares Wohnen, Mietwohnungen, Peter Gruber, Philipp Holzner, Stefan Taber, Steuern, Super-GIS, Wohnungen
„Polizei da einsetzen, wo man sie braucht!“
Vor den Augen der Töchter: Ausländer schlagen Vater krankenhausreif

Das könnte dich auch interessieren