Südtiroler Häftlingsfrauen

Sternsinger sammeln für guten Zweck

Allgemein, Blog, Heimatbund

In diesen Tagen ziehen wieder junge Menschen von Haus zu Haus und sammeln für die Mission. Wie eine Dankeskarte mit der Unterschrift zahlreicher Häftlingsfrauen und Häftlingsangehörigen zeigt, wurde in den sechziger Jahren mit dem Sternsingen auch für die bedürftigen Familien der meist kinderreichen Freiheitskämpfer gesammelt.

Die Postkarte, so der Obmann des Südtiroler Heimatbundes Roland Lang, ist ein schönes Zeichen des Dankes. Sie kann als Zeichen der Solidarität des Volkes mit den politischen Häftlingen und der Not der Familien, denen meistens durch die Verhaftungen der Ernährer fehlte, gesehen werden.

Die Karte, die das Datum Mailand, den 10.1. 1964 trägt und mit dem Text „Ein aufrichtiges Vergelt`s Gott den Brunecker Sternsingern für Ihre großzügige Spende von uns Häftlingsfrauen:“ versehen ist, trägt neben der Unterschrift des auch bereits verstorbenen Sohnes des Freiheitskämpfers Sepp Kerschbaumer, die Unterschrift der Frau des Häftlings Martin Koch Gretl und weiterer 37 Häftlingsfrauen bzw. derer engsten Familienangehöriger.

Die Dankeskarte stammt aus dem Nachlass eines Bozner Freiheitskämpfers, den sein Sohn dankenswerterweise dem Südtiroler Heimatbund überlassen hat.

Der Südtiroler Heimatbund bittet darum, Dokumente, Briefe, Flugzettel und Gegenstände, die in irgendeinem Zusammenhang zu den sechziger Jahren stehen, nicht achtlos wegzuschmeißen, sondern sich zuvor mit Obmann Roland Lang (Tel. 338 3059643 bzw. roland.lang@mail.de) in Verbindung zu setzen.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Frauen, Häftlinge, Heimatbund, Roland Lang
„Beschlussanträge umsetzen!“
Messerstecherei in Meran – Sicherheitslage nicht mehr unter Kontrolle

Das könnte dich auch interessieren