Gemeindepolitik

Lana: 7.000€ Steuergelder verschwendet!

Bei einer vergangenen Gemeinderatssitzung hat die Gemeinde Lana die Auskunft erteilt, dass es in Lana aktuell 869 leerstehende Wohnungen gibt. „Für diese leerstehenden Wohnungen wurde nun erstmals die Super GIS fällig und das ist auch richtig so“, meinen die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit, Peter Gruber, Stefan Taber und Philipp Holzner.

2023 hat die Landesregierung die Gemeinde Lana erstmals als Gemeinde mit Wohnungsnot eingestuft. Mit dieser Einstufung muss die Gemeinde die Super GIS anwenden. Damit werden leerstehende Wohnungen höher besteuert und im Gegenzug vermietete Wohnungen weniger besteuert. Der SVP-Gemeindeausschuss hat gegen diese Einstufung einen Rekurs beim Land gemacht und letztlich aber verloren.

Diesen Rechtsstreit haben die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit zum Anlass genommen, um im Gemeinderat eine Anfrage einzureichen. Aus der Beantwortung der Anfrage geht hervor, dass der Rechtsstreit knapp 7.000€ gekostet hat. „Aus unserer Sicht wurden hier 7.000€ Steuergeld verschwendet, denn die Einstufung als Gemeinde mit Wohnungsnot ist richtig und sinnvoll.“, kritisiert Gemeinderat Peter Gruber.

Wie die Zahlen nun zeigen, gibt es in Lana 869 leerstehende Wohnungen. Durch die Super GIS rechnet die Gemeinde mit Mehreinnahmen von über 1 Million Euro. Durch diese Einnahmen sinkt der Steuersatz für vermietete Wohnungen im nächsten Jahr noch einmal deutlich. Von derzeit 0,78% auf 0,26%.

Peter Gruber, Stefan Taber und Philipp Holzner,
Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit in Lana

Lana, Peter Gruber, Philipp Holzner, Stefan Taber, Steuergeld, Super-GIS, Wohnungen
„Lasst unsere Freiheitskämpfer heim!“
STF stellt sich hinter Schüler und Eltern und fordert Führungswechsel

Das könnte dich auch interessieren