25. April

Tag der „Befreiung“: Süd-Tirol ist weiterhin besetztes Gebiet!

Am 25. April feiert Italien den angeblichen Tag der „Befreiung“ von Faschismus und Nationalsozialismus. Für Süd-Tirol gibt es diesbezüglich überhaupt nichts zu feiern, denn kaum irgendwo sonst gibt es so viele faschistische Relikte, die nach wie vor gehegt und gepflegt werden. Süd-Tirol ist weiterhin besetztes Gebiet!

Denkmäler, wie z.B. das Siegesdenkmal in Bozen, das Alpini-Denkmal in Bruneck, die Beinhäuser und vor allem die in allen Gemeinden bestehenden faschistischen Orts- und Flurnamen sowie Straßennamen, welche nach wie vor alleinige amtliche Gültigkeit haben, sind bestes Beispiel für die Scheinheiligkeit dieses Gedenktages! Antifaschismus sieht anders aus!

Der sogenannte Tag der Befreiung wird in Süd-Tirol vielmehr dazu missbraucht, um den Faschismus zu relativieren und reinzuwaschen, indem einfach nur an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnert wird. Die staatlichen Behördenvertreter marschieren dazu in Trikolore-Fahnen gewickelt vor den Mauern des ehemaligen NS-Durchgangslagers in Bozen auf, die Existenz des Konzentrationslagers der italienischen Faschisten in Blumau wird hingegen einfach ignoriert oder sogar abgestritten.

Alle Süd-Tiroler sind aufgerufen, diesen Feiertag am 25. April kritisch zu hinterfragen und sich der Verharmlosung der Verbrechen des Faschismus zu widersetzen!

Bernhard Zimmerhofer & Hannes Rabensteiner,
Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit

Bernhard Zimmerhofer & Hannes Rabensteiner, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit
Alpini-Denkmal, Bernhard Zimmerhofer, Faschismus, Hannes Rabensteiner, Nationalsozialismus, Ortsnamen, Siegesdenkmal, Tag der Befreiung
„Hartes Durchgreifen erforderlich!“ – Film und Fotos
Eva Klotz antwortet auf unwahren Leserbrief

Das könnte dich auch interessieren