Josefi statt Tag der Republik:

Was hat Süd-Tirol mit diesem Feiertag zu tun?

Am Sonntag ist es wieder soweit: Mit viel Pathos und grün-weiß-rotem Nationalismus begeht Italien den „Tag der Republik“. Weder historisch, noch emotional, noch politisch hat Süd-Tirol mit diesem Feiertag etwas zu tun! Deshalb bekräftigt die Süd-Tiroler Freiheit ihren Vorschlag, den Feiertag am 2. Juni hierzulande durch den Josefitag zu ersetzen.

Der Tag der Republik erinnert an die Volksabstimmung von 1946, bei der sich die Italiener zwischen Monarchie und Republik entscheiden konnten. „Süd-Tirol durfte nicht mitstimmen, da man die Süd-Tiroler zurecht nicht als Italiener betrachtete“, betont der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll.

Und er zeigt auf: „Es ist nichts anderes als Geschichtsfälschung, in Süd-Tirol den Tag der Republik zu feiern. Süd-Tirol suchte sich die Zugehörigkeit zu dieser Republik nicht freiwillig aus. Im Gegenteil: 1946 hatte sich fast die gesamte wahlberechtigte Bevölkerung in einer Unterschriftensammlung für die Wiedervereinigung mit Tirol und Österreich ausgesprochen!“

Seit Jahren setzt sich die Süd-Tiroler Freiheit dafür ein, den Josefitag wieder als gesetzlichen Feiertag einzuführen. Da es für Süd-Tirol am 2. Juni nichts zu feiern gibt, biete sich ein Tausch, unterstreicht Knoll: „Der Josefitag spiegelt die Geschichte, Kultur, Religion und Identität unseres Landes wider. Der Tag der Republik tut es nicht!

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

2. Juni, Feiertag, Geschichtsfälschung, Identität, Italien, Josefi, Josefitag, Nationalismus, Pathos, Sven Knoll, Tag der Republik, Volksabstimmung
Bevölkerung will Reschenbahn!
Umweltfreundliche Pistenraupen fördern

Das könnte dich auch interessieren