Märchenstunde mit Arno

Können wirklich ALLE Angestellten der Post in Süd-Tirol Deutsch?

Märchenstunde mit Arno

Können wirklich ALLE Angestellten der Post in Süd-Tirol Deutsch?

Alle Mitarbeiter der italienischen Post in Süd-Tirol können Deutsch. Dieses Märchen will Landeshauptmann Kompatscher mit seiner Antwort auf eine Landtagsanfrage der Bevölkerung weismachen. Alle 817 Mitarbeiter in Süd-Tirol verfügen demnach über einen Zweisprachigkeitsnachweis. Werner Thaler, Sprecher der Arbeitsgruppe für Gemeindepolitik der Süd-Tiroler Freiheit, stellt diese Angaben in Frage: „Die Realität zeigt, dass viele Briefträger, Schalterangestellte und Postamtsleiter nicht eine Silbe Deutsch verstehen!“

Laut dem Antwortschreiben des Landeshauptmannes auf die Landtagsanfrage der Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit verfügen die 817 Postmitarbeiter über folgende Sprachnachweise: Niveau C1: 24 Mitarbeiter, Niveau B2: 85 Mitarbeiter, Niveau B1: 151 Mitarbeiter, Niveau A2: 557 Mitarbeiter.

Mit anderen Worten: 70 Prozent der Briefträger verfügen nur über sehr einfache, elementare Sprachkenntnisse (Niveau A2). „Doch auch diese Angaben können so nicht stimmen, denn fast täglich wird das Recht der Süd-Tiroler, ihre deutsche Muttersprache zu verwenden, gebrochen. Die offiziellen Zahlen verschleiern die Realität“, unterstreicht Werner Thaler.

Die Süd-Tiroler Freiheit vermutet, dass die Briefträger nur auf dem Papier einen Zweisprachigkeitsnachweis haben, um die Zweisprachigkeitszulage zu kassieren. Diese wurde von Landeshauptmann Kompatscher im Dezember allen Mitarbeitern in Aussicht gestellt.

Und auch der Proporz wird verletzt: Landeshauptmann Kompatscher musste einräumen, dass der Proporz bei der Anstellung der Briefträger nicht eingehalten wird.

„Es ist dringend notwendig, dass die Post endlich sicherstellt, dass alle Mitarbeiter ausreichend Deutschkenntnisse besitzen! Die Post ist weder imstande, die autonomen Rechte der Süd-Tiroler zu gewährleisten noch Zeitungen und Briefe rechtzeitig zuzustellen. Das desaströse Abkommen mit der Post, das die Süd-Tiroler jährlich fast elf Millionen Euro kostet, ist endlich einzustampfen!“, betont Thaler abschließend.

Werner Thaler, Sprecher der Arbeitsgruppe für Gemeindepolitik der Süd-Tiroler Freiheit.

Abkommen, Anfrage, Arno Kompatscher, Autonomie, Geldverschwendung, Misswirtschaft, Post, Poste Italiane, Recht auf Muttersprache, Werner Thaler
Vernachlässigte Parkbänke in Meran
Im Süden nichts Neues…

Das könnte dich auch interessieren