Dienst in der Muttersprache

Süd-Tiroler Freiheit kämpft für Erhalt des Steuer-Garanten

Dienst in der Muttersprache

Süd-Tiroler Freiheit kämpft für Erhalt des Steuer-Garanten

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Süd-Tirol den „Volksanwalt der Steuerpflichtigen“, bekannt als Garant für den Steuerzahler. Diese wichtige Anlaufstelle bietet Bürgern kostenlose Beratung zu Steuerfragen. Mit einem Staatsgesetz soll diese Stelle jedoch zentral nach Rom verlegt werden. Dagegen wehrt sich die Süd-Tiroler Freiheit vehement.

Landtagsabgeordneter Hannes Rabensteiner der Süd-Tiroler Freiheit fordert in einem Beschlussantrag die Landesregierung auf, sicherzustellen, dass die deutschsprachige Bevölkerung weiterhin in ihrer Muttersprache beraten wird. „Eine Zentralisierung nach Rom würde die Qualität der Unterstützung der deutschsprachigen Bürger stark beeinträchtigen“, betont Rabensteiner.

Landeshauptmann Kompatscher teilte im Rahmen der Landtagssitzung mit, dass er bereits im Februar 2024 ein Gespräch mit dem zuständigen Minister in Rom geführt habe. Dabei wurde das Einrichten einer Außenstelle des Steuer-Garanten für den deutschsprachigen Dienst in Süd-Tirol zugesagt. „Diese Stelle soll mit der ersten Möglichkeit eingerichtet werden“, erklärte Kompatscher.

Rabensteiner zeigte sich zunächst zufrieden und zog seinen Beschlussantrag zurück, betonte jedoch die Notwendigkeit, die Umsetzung genau zu verfolgen. „Sollte diese Außenstelle nicht wie versprochen geschaffen werden, wird die Süd-Tiroler Freiheit einen Begehrensantrag einreichen und Rom auffordern, den deutschsprachigen Garanten für Süd-Tirol laut Zusage einzusetzen“, so Rabensteiner abschließend.

Die Süd-Tiroler Freiheit bleibt entschlossen, die Interessen der deutschsprachigen Steuerzahler zu verteidigen und eine autonome, lokale Lösung zu erzielen.

Hannes Rabensteiner, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit

Arno Kompatscher, Außenstelle, Beratung, Beschlussantrag, Deutsch, deutsche Muttersprache, Garant für den Steuerzahler, Hannes Rabensteiner, Muttersprache, Rom, Steuern
Nein zu aufgezwungenen Vorzugsstimmen
Vernachlässigte Parkbänke in Meran

Das könnte dich auch interessieren